Automatentreffen

Heusinger: Jukeboxopera
FREIBURG | THEATER

Opernwelt - Logo

Sie hat nur einen kurzen Auftritt. Die Jukebox, die Detlef Heusingers «chronologischem Musiktheater» den Namen verleiht: «Jukeboxopera». Sie verschwindet nach der ersten Szene in der Versenkung der Bühne des Theaters Freiburg. Mehr als eine Initialzündung ist sie nicht. Das rund 100-minütige Werk des Komponisten und künstlerischen Leiters des Freiburger SWR-Experimentalstudios ist keine Oper über die Jukebox; eher schon eine über die Oper.

Heusinger geht ähnlich wie beim Bedienen des Musikautomaten vor: Ein Druck auf die virtuelle Taste, und die Reise durch die Operngeschichte beginnt. Von Händel über Gluck, Mozart, Schubert, der allerdings als Liedkomponist präsent ist, Offenbach, Berg bis zu Heusinger. Dessen Musik ist die Brücke zwischen den Epochen, sie führt bis in die Zukunft des Science-Fiction oder in die umweltbewusste Gegenwart. Und sie ist, was die Instrumentation anlangt, auch in gewisser Weise präsent in der Tradition. Alle Musiknummern sind umorchestriert, im Falle des Ausschnitts aus dem 3. Akt «Lulu» begegnet man Heusingers eigener, 2019 in Bremen uraufgeführter Fassung.

Die Geburtsgeschichte des Werks war keine einfache. Heusinger hat das Stück der Stadt Freiburg ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2021
Rubrik: Panorama, Seite 73
von Alexander Dick

Weitere Beiträge
Was kommt... September/Oktober 2021

Vielstimmig
Die Kulisse ist schlichtweg atemraubend. Vor allem am Abend, wenn die Sonne am Horizont verschwindet und die Arena Sferisterio, in der schon Luciano Pavarotti, Montserrat Caballé, Plácido Domingo und Marilyn Horne auftraten, nur noch von vokalem Glanz erleuchtet wird. 100 Jahre wird das Macerata Festival in diesem Jahr. Wir sind dabei

Vielseitig
Diese...

Lobpreisungen der Liebe

Mit einem enormen Programm spielt das Festival d’Aix-en-Provence wieder vor vollen Rängen: Simon Rattle beleuchtet Wagners «Tristan» ganz neu und wird anstelle von Simon Stone zum eigentlichen Regisseur. Dafür findet der australisch-schweizerische Regisseur beeindruckende Bilder für Kaija Saariahos fünfte Oper «Innocence», die er gemeinsam mit Susanna Mälkki aus...

Das verflixte hohe C

Herr Lyon,was hat Sie dazu gebracht, diese Zusatzqualifikationen zu erwerben?
Singen ist ein so unmittelbarer, intimer Prozess. Was in unserem Leben vorgeht, schlägt auf den Körper, und weil der zugleich das Instrument ist, kann man das gar nicht trennen. Sie haben doch bestimmt auch schon von Gesangslehrern gehört, dass sie sich oft wie Therapeuten vorkommen....