Ausweglos

Janáček: Die Sache Makropulos
Athen | Nationaloper

Opernwelt - Logo

Der Vorhang fließt zur Seite, und was hören wir? Musik jedenfalls nicht. Nur ein hässliches, elektronisch verstärktes Schaben, verursacht von einem Greis, der im schwarzen Lederanzug an gedeckter Miniaturtafel sitzt und mit höchster Mühe seinen Stuhl zurechtrückt. Verwundern darf diese Quälerei nicht, schließlich ist Hieronymus Makropulos biblische 375 Jahre alt.

Anscheinend hat er jenes Experiment, das er in Karel Čapeks «Komödie» lediglich an seiner Tochter verübte, auch an sich selbst ausprobiert, womöglich um die Forderung des Apostels Paulus zu erfüllen, wonach der letzte Feind, den es zu vernichten gelte, der Tod sei. Nun, während der Ouvertüren-Walzer durch den Saal tänzelt, wird der Doktor emeritissimus Zeuge, wie sie sich schlägt, die mit 337 Jahren vergleichsweise junge Primadonna assoluta namens Emilia Marty.

Yannis Houvardas, von 2007 bis 2013 künstlerischer Leiter des Athener Nationaltheaters, dem Musiktheater aber seit Langem zugetan, scheint die Kritik der deutschen Erstaufführung von Janáčeks Spätwerk «Die Sache Makropulos» zu kennen. Deren Autor, ein gewisser Theodor W. Adorno, rang sich seinerzeit zu dem Lob durch, diese Oper habe «die absurde und ungeheure ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2018
Rubrik: Panorama, Seite 33
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kinokinetik im Land der Mangas

Steht man vor den großen Opern und Kunstmuseen in Europa oder Amerika, ist die Assoziation Tempel, Palast, Festung fast unvermeidlich. Schier uneinnehmbar scheinen sie, Treppen führen hinauf zur hohen Kunst: «Meisterwerke» wie Gehäuse für die Ewigkeit bestimmt, das schlechthin Museale als «Einschüchterung durch Klassizität» (Bertolt Brecht). Doch alles bleibt...

Verspätete Apokalypse

Hätten sie es vergeigt, das Stück wäre nicht mehr zu retten gewesen. Aber GMD Hermann Bäumer, der mit einem überlauten Wirkungstreffer anfangs Luzifer höchstselbst (Peter Felix Bauer) auf die Bretter schickte, bekam die Klangbalance schnell in den Griff, bevor Vida Miknevičiūtė erschien, die sich dann das Orchester schlicht und ergreifend unterwarf. Einem Fixstern...

Schlank und breit

Massenets «Werther» hat am Zürcher Opernhaus ein freundliches Domizil; die Oper erscheint dort in regelmäßigen Abständen auf dem Spielplan. 1979 inszenierte Otto Schenk, Nello Santi dirigierte Premiere und Folgevorstellungen, in der Titelpartie gastierten José Carreras, Peter Dvorský, Neil Shicoff und Alfredo Kraus, als Charlotte alternierten Teresa Berganza und...