Aus Leidenschaft geboren

Klein, aber fein. Und innovativ. Die Stockholmer Folkoperan sucht auch unter ihrem neuen Intendanten Tobias Theorell nach konstruktiven Lösungen in der Krise

Man sieht es und denkt bei sich sogleich: Alter Schwede! Ganz schön gewagt, diese Nummer, und ziemlich deftig – gewissermaßen ungeschminkt. Violetta Valéry schlendert als Domina in weißen Strapsen und High Heels übers Parkett, und das noble Pariser Amüsiervolk hat sich gleich komplett entblößt, um der Wollust in größtmöglicher Freizügigkeit zu frönen. Von wahrer Liebe keine Spur, hier geht es doch wohl eher um die Ware Liebe. Fehlt eigentlich nur noch Lilo Wanders als kokett-spitzzüngige Moderatorin.

Leider ist die Szene nur digital, ein typisches Kunstwerk im Zeitalter der Corona-technischen Reproduktion. Und dazu Schnee von gestern. Die Premiere von Verdis «La traviata» in der Folkoperan ging bereits 2015 über die Bühne. Seinerzeit wurde Mellika Melouani Melanis Inszenierung – die ursprünglich bereits im Herbst 2014 herauskommen sollte, wegen eines Wasserschadens aber um ein Jahr verschoben werden musste – heiß diskutiert in den Straßen von Stockholm. Doch weniger aus Gründen der Prüderie. Ganz im Gegenteil: Offenheit, Gelassenheit, Transparenz ist Trumpf in der schwedischen Kapitale. Gleichwohl waren viele Zuschauer der dezidierten Meinung, dem Stück werde durch die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2021
Rubrik: Focus Spezial, Seite 22
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Irreführung der Behörden

Klar ist nur eines: dass nichts klar ist. Anders als zum Beispiel in Deutschland sind in der Schweiz die Maßnahmen, die Ende Oktober 2020 im Zusammenhang mit der Pandemie von den Behörden angeordnet wurden, zeitlich nicht beschränkt. Es gibt darum keine greifbare Perspektive und nur wenig Möglichkeit zu planen. Dazu kommt, dass die von der Schweizer Landesregierung...

Zum Kunstwerk verdichtet

Bearbeitung heißt das Gebot der Stunde. Aber auf 90 Minuten gekürzte und orchestral drastisch reduzierte Mozart- oder Verdi-Opern sind nicht jedermanns Sache. Was im Moment die nackte Not diktiert, war freilich seit jeher Bestandteil der Aufführungspraxis. Die Notenbibliothek quillt über von Bearbeitungen, Arrangements, Paraphrasen, Reduktionen, Transkriptionen...

Originell verwickelt

Bescheidenheit sei eine Eigenschaft, die davon herrühre, dass man sich der eigenen Fähigkeiten bewusst sei, meinte der Maler Paul Cézanne. Ob sich diese Erkenntnis bereits dem Komponisten Johann Simon oppure Giovanni Simone Mayr (1763– 1845) eröffnete, vermögen wir nicht zu sagen. Auf jeden Fall drängte Mayr sich nie vor, obwohl der 1789 nach Italien abgewanderte,...