Aus der Sprechblase

Brüssel/Luxemburg, Offenbach: Hélène aux Enfers

Konzertante Opern sind zwar nicht jedermanns Sache, aber eine durchaus gängige Variante. Bei Operetten ist der Verzicht auf die szenische Aufbereitung dagegen ungewöhnlich. Dass es trotzdem funktionieren kann, beweist Charlie Degottes Einrichtung von Offenbachs «Schöner Helena» unter großzügiger Amtshilfe von Orpheus in der Unterwelt und der Großherzogin von Gerolstein.



Das hat mit einer unkonventionellen Idee des Brüsseler Regisseurs (und Sohns eines berühmten belgischen Comic-Zeichners) zu tun: Rahmenhandlung und Dialoge erscheinen als pfiffige, ironische «Bande dessinée»-Sprechblasen hinter den Sängern, die wie bei einem normalen Konzert samt Notenpulten am Bühnenrand stehen. Das verleiht der Chose eine surrealistische Note, von Ferne grüßt unübersehbar Degottes Landsmann René Magritte. Es wird mit reichlich Augenzwinkern agiert, manchmal fast pantomimisch, und die auch schauspielerisch gewieften Solisten entwickeln mit wenigen Gesten und Bewegungen aus dem Stehtheater eine überaus lebendige Handlung.

Dazu hat Dirigent Patrick Davin für die Übergänge kleine, hübsche, ironisch angehauchte Klavierbegleitungen aus Offenbach-Motiven arrangiert. Dabei verbinden sich aktuelle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2010
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Dieter Lintz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tenor mit Komfortzone

Immer wieder Lohengrin: Seit seinem Rollendebüt 2002 in Erfurt hat sich Klaus Florian Vogt zu einem der begehrtesten Schwanenritter entwickelt. Ob in Baden-Baden, Köln oder Berlin: Diese Partie zeigt den Tenor von seiner besten Seite. Vogt, Jahrgang 1970, verfügt über einen lyrisch grundierten, jugendlichen Heldentenor, der große Orches­terwogen durchdringt, ohne...

Der Ort macht die Musik

Wenn die alten Römer vom Genius Loci sprachen, so stellten sie sich einen Geist vor, der seine schützende Hand über einen Tempel oder das eigene Haus hielt. Später, als in Europa das Christentum die Deutungshoheit erobert hatte, bezeichnete der Begriff eine Art spirituelle Energie, die sich, vom Himmel gestiftet, durch auserwählte Menschen auf leblose Mauern...

Love’s Labour’s Lost

Daniel Kramers Neuinszenierung von Bartóks einziger Oper hatte man an der English National Opera mit einer neuen Choreografie von Strawinskys «Frühlingsopfer» kombiniert, für die der Ire Michael Keegan-Dolan verantwortlich zeichnete. Eine schlüssige Entscheidung – handelt es sich bei diesen Werken doch um «Zeitgenossen»: Bartók komponierte seine Version des...