Aus dem Leben eines Taugenichts

Neulich musste ich mal eine Gruppe Studenten auf Trab bringen – und war bass erstaunt, wie sorglos da mancher in die erste Probe spazierte. «Auf geht’s!» – «Hast du Töne, Freundchen?» – «Nö». Mann, den Mumm muss man erst mal haben. Mir fehlte der immer. Aber es gibt halt verschiedene Typen. Zeit für einen Psychotest.

1) Sie bekommen die Zusage für eine Rolle. Wie reagieren Sie?
a) Ich posaune das gleich mal auf Facebook herum.

Dann muss ich all die schein-erfreuten Kommentare eifersüchtiger Kollegen liken und beantworten, und schon sind zwei, drei Tage um ... oder auch Monate ...
b) Ich besorge mir den Klavierauszug und verschaffe mir einen gründlichen Überblick über meine Partie, aber natürlich auch über das gesamte Stück, unter reichlicher Verwendung von Bleistift, Neonmarker und Klebezetteln.
c) Ich gehe ins Fitnessstudio. Kondition und eine gute Figur sind das A und O.

2) Die Partitur ist komplex, ein Stück aus dem Kernrepertoire des 20. Jahrhunderts. Wie bereiten Sie sich vor?
a) Ich lade mir eine Aufnahme runter und höre sie beim Wohnungsputz. Wird schon hängenbleiben: Lernen per Osmose.
b) Ich hämmere täglich ein paar Stunden aufs Klavier ein, bis alles niet- und nagelfest sitzt.
 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Mal ehrlich, Seite 79
von Christopher Gillett

Weitere Beiträge
Boyleske

Die Geschichte ist ja nicht ohne. Getäuscht sieht sich am Ende nicht nur Ihre Hässlichkeit, die Sumpfnymphe Platée. Überlistet wird auch Junon, die Jupiter mit ihrer notorischen (und durchweg begründeten) Eifersucht verfolgt. Das Ganze kam anno 1745 zur Unterhaltung und Erbauung auf die Bühne von Versailles, in Form einer ebenso virtuosen wie vielschichtigen...

Apropos... Figur

Herr Carico, Ihr Durchbruch in Iannis Xenakis’ «Oresteia» war sängerisch begründet – aber nicht nur! Ein Szenenfoto mit freiem Oberkörper landete auf der Internet-Seite «barihunk.com» und erhielt die meisten Klicks des Jahres. Ist Ihnen das wichtig?
Ich bin wahnsinnig stolz darauf! Denn Sie wissen vielleicht nicht, dass ich vorher in kurzer Zeit 32 Kilo abgenommen...

Von großen und kleinen Gefühlen

Liebhaber des französischen Lieds, der mélodie, werden bei dieser CD ins Schwärmen geraten. Véronique Gens gehört seit mehr als zwei Jahrzehnten zu den renommiertesten Interpretinnen der Barockoper, feiert aber auch mit Gluck, Mozart und französischer Musik des 19. Jahrhunderts Erfolge. Als Liedsängerin macht sie sich rar. Die einzigen einschlägigen CDs, Berlioz’...