Aus dem Leben eines Taugenichts

Neulich musste ich mal eine Gruppe Studenten auf Trab bringen – und war bass erstaunt, wie sorglos da mancher in die erste Probe spazierte. «Auf geht’s!» – «Hast du Töne, Freundchen?» – «Nö». Mann, den Mumm muss man erst mal haben. Mir fehlte der immer. Aber es gibt halt verschiedene Typen. Zeit für einen Psychotest.

1) Sie bekommen die Zusage für eine Rolle. Wie reagieren Sie?
a) Ich posaune das gleich mal auf Facebook herum.

Dann muss ich all die schein-erfreuten Kommentare eifersüchtiger Kollegen liken und beantworten, und schon sind zwei, drei Tage um ... oder auch Monate ...
b) Ich besorge mir den Klavierauszug und verschaffe mir einen gründlichen Überblick über meine Partie, aber natürlich auch über das gesamte Stück, unter reichlicher Verwendung von Bleistift, Neonmarker und Klebezetteln.
c) Ich gehe ins Fitnessstudio. Kondition und eine gute Figur sind das A und O.

2) Die Partitur ist komplex, ein Stück aus dem Kernrepertoire des 20. Jahrhunderts. Wie bereiten Sie sich vor?
a) Ich lade mir eine Aufnahme runter und höre sie beim Wohnungsputz. Wird schon hängenbleiben: Lernen per Osmose.
b) Ich hämmere täglich ein paar Stunden aufs Klavier ein, bis alles niet- und nagelfest sitzt.
 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2016
Rubrik: Mal ehrlich, Seite 79
von Christopher Gillett

Weitere Beiträge
Trauerrituale

Ein leises Rauschen flutet den Saal, es ist kaum zu hören. Alles fließt. Woher kommen diese sanften, unsichtbaren Wellen? Aus dem planen, grünblauschwarz schimmernden Firmament? Von den elf kalt leuchtenden Röhren, die wie Brennstäbe das minimalistische Bühnenbild durchstechen? Oder von der erhöhten, leicht gekippten Glasscheibe und dem fragilen Stelzensteg, der...

Schumann, der Grenzgänger

Die Visitenkarte noch vor der offiziellen Amtseinführung – so stellt sich der erste Mitschnitt des London Symphony Orchestra mit seinem künftigen Chef Simon Rattle dar, der nun beim orchestereigenen Label veröffentlicht worden ist. Thema ist Robert Schumanns genial-befremdliches Oratorium «Das Paradies und die Peri», in dem einige Dirigenten sein bestes Werk für...

Oper Dortmund

Die elegante Kuppel, ein Zeichen für die Stadt. Beton, Stahl, Glas, das Mark des neuen Industriereviers. Der Vorplatz, eine Bühne für die Besucher. So hatten Heinrich Rosskotten und Edgar Tritthart, die Architekten der OPER DORTMUND, sich die Botschaft ihres Entwurfs gedacht. Den geistigen Aufbruch, die mentale Wende nach den Verheerungen des Krieges sollte er...