Aurorens Schimmer

Cimarosa: Die heimliche Heyrath
Bad Lauchstädt | Goethe-Theater

Libertinage erlaubt: Selbst nach den strengen moralischen Grundsätzen des 18. Jahrhunderts dürfen sich der Diener Falkenstein und Caroline im Haus ihres Vaters, des reichen Kaufmanns Gerbrand, halbnackt zwischen den Teppichen vergnügen, sind sie doch bereits verheiratet. Das Problem ist nur: Außer ihnen weiß das (noch) niemand. Weil die Ehe nicht standesgemäß ist, sprich: weil der Bräutigam nicht genügend Geld hat, verheimlichen die beiden ihren Familienstand.

Das führt zu aparten Missverständnissen, komödienüblichen Kommunikationsproblemen, vor allem zur Offenlegung bürgerlichen Besitzstrebens. Der Vater will seine ältere Tochter mit einem aufgeblasenen Baron verheiraten. Dieser aber hätte gerne die jüngere, heimlich verheiratete Tochter, derweil die altjüngferliche Tante ein Auge auf den vermeintlich noch freien Diener wirft. Kurzum: Die zarte Liebe von Corinna und Falkenstein wird durch den zynischen Egoismus aller anderen auf eine harte Probe gestellt ...

Man schrieb den Juli 1798, da setzte im Goethe-Theater Bad Lauchstädt der namensgebende Geheimrat das damals sechs Jahre alte Werk auf die Bühne des Vorgängerbaus, in einer deutschen Übersetzung seines späteren Schwagers ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2017
Rubrik: Panorama, Seite 59
von Uwe Friedrich

Weitere Beiträge
Flucht nach vorn

Zwar stürmte es nicht wie einst bei Richard Wagners Fahrt mit der Thetis durch das Kattegat. Dennoch brachte das Tief «Alfred» Ende Juli solche Wassermassen mit sich, dass selbst im baden-württembergischen Heidenheim die traditionellen Opernfestspiele mit schlechtem Wetter und erstaunlich niedrigen Temperaturen zu ringen hatten. So war nicht nur bei der...

Wer weiß, wie das wird

In der Gerüchteküche wirken kaum Chefs de cuisine – umso mehr Hobbyköche. Und die köcheln an der Donau wieder mal mit großem Eifer. Denn die Universität Wien beschäftigt sich zur Zeit mit Vorwürfen gegen den designierten Direktor der Wiener Staatsoper (ab 2020) Bogdan Roščić, dieser habe in seiner Dissertation ohne Quellenangabe abgekupfert. Im Herbst soll...

Trägt der Teufel Prada?

In diesem Jahr hätte der berühmte Gesangslehrer Rodolfo Celletti, einer der geistigen Väter von Martina Franca, seinen hundertsten Geburtstag gefeiert: Deshalb war die 43. Runde des Festivals im sonnigen Apulien seinem Andenken gewidmet – der nach Celletti benannte Preis ging an den mexikanischen Tenor Ramón Vargas. Zwar nahm sich das Programm in den letzten Jahren...