Aurorens Schimmer

Cimarosa: Die heimliche Heyrath
Bad Lauchstädt | Goethe-Theater

Opernwelt - Logo

Libertinage erlaubt: Selbst nach den strengen moralischen Grundsätzen des 18. Jahrhunderts dürfen sich der Diener Falkenstein und Caroline im Haus ihres Vaters, des reichen Kaufmanns Gerbrand, halbnackt zwischen den Teppichen vergnügen, sind sie doch bereits verheiratet. Das Problem ist nur: Außer ihnen weiß das (noch) niemand. Weil die Ehe nicht standesgemäß ist, sprich: weil der Bräutigam nicht genügend Geld hat, verheimlichen die beiden ihren Familienstand.

Das führt zu aparten Missverständnissen, komödienüblichen Kommunikationsproblemen, vor allem zur Offenlegung bürgerlichen Besitzstrebens. Der Vater will seine ältere Tochter mit einem aufgeblasenen Baron verheiraten. Dieser aber hätte gerne die jüngere, heimlich verheiratete Tochter, derweil die altjüngferliche Tante ein Auge auf den vermeintlich noch freien Diener wirft. Kurzum: Die zarte Liebe von Corinna und Falkenstein wird durch den zynischen Egoismus aller anderen auf eine harte Probe gestellt ...

Man schrieb den Juli 1798, da setzte im Goethe-Theater Bad Lauchstädt der namensgebende Geheimrat das damals sechs Jahre alte Werk auf die Bühne des Vorgängerbaus, in einer deutschen Übersetzung seines späteren Schwagers ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2017
Rubrik: Panorama, Seite 59
von Uwe Friedrich

Weitere Beiträge
Zwischen den Zeiten

«Mich nanntest du noch Wolf-Siegfried, mit deinen Töchtern Nike und Daphne warst du dann schon bei den alten Griechen.» Es ist Wieland Wagners Sohn, der diese Worte an seinen Vater richtet. Launige, hintergründige Worte, die beim Festakt auf den Punkt bringen, worum es geht. Wolf-Siegfried Wagner ist 1943 geboren. Da hat sein Vater die Bühnenbilder der Kriegs- und...

Impressum September/Oktober 2017

58. Jahrgang, Nr 9/10
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752304

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.der-theaterverlag.de/opernwelt



Redaktion
Jürgen Otten, Albrecht Thiemann (V. i. S. d. P.)

Redaktionsbüro
Andrea...

Was kommt... September/Oktober 2017

PRINZIP HOFFNUNG
Für seine letzte Saison als Intendant der Ruhrtriennale hat Johan Simons u. a. «Pelléas et Mélisande» in die
Bochumer Jahrhunderthalle und eine neue Oper von Philippe Manoury in die Duisburger Gebläsehalle geschickt. Im Fokus steht der Mensch von morgen   

CASTA DIVA
Ihre Wandlungsfähigkeit ist bestechend. Von Händel bis zu Belcanto, von Mozart bis...