Auf gehobenem Niveau verfehlt

Das «Traumpaar» Roberto Alagna/Angela Gheorghiu verabschiedet sich mit Mascagnis «L’amico Fritz»

«Ich habe viele, viele, sehr viele schlechte Libretti in meinem Leben gelesen, doch ich habe noch nie ein so idiotisches Libretto wie dieses gelesen. Die Musik wird auf jeden Fall wunderschön sein», schrieb der alte Giuseppe Verdi an Giulio Ricordi über Mascagnis «L’amico Fritz». Und er stand mit diesem Urteil nicht allein.

Man fragte sich damals allgemein, ob die im Elsaß spielende, auf dem Sprechtheater erfolgreiche Geschichte des reichen Gutsbesitzers und Hagestolzes Fritz, der durch die listenreiche Vermittlung des Rabbiners David in Liebe zu Suzel, der Tochter seines Verwalters, entbrennt, wirklich ein taugliches Sujet für eine Oper sei. Bei der Premiere in Rom am 31. Oktober 1891 erübrigte sich diese Frage durch die Gesangskunst der Protagonisten Fernando de Lucia und Emma Calvé. Er war der herausragende Vertreter der alten Belcanto-Schule, sie eine Darstellerin mit magischer Bühnenausstrahlung, die vor allem als Carmen große Erfolge hatte.

Auch später wurde das Stück nur dann auf den Spielplan gesetzt, wenn ein erstklassiger lyrischer Tenor und eine bezaubernde Suzel zur Verfügung standen. Das sogenannte «Kirschenduett» im zweiten Akt erfreut sich, auch losgelöst von der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2010
Rubrik: Medien/CDs/DVDs, Seite 30
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das böse Mädchen

Eine gewaltige Last liegt auf jeder Sängerin, die in Stockholm die Rolle der Elektra singt. Das Königliche Opernhaus war die künstlerische Heimat Birgit Nilssons, und die sang hier nicht nur die erste schwedische «Elektra» überhaupt (tatsächlich erst 1965!), sondern regierte auch die folgenden anderthalb Jahrzehnte in ihrer Lieblingsrolle. Noch immer ist die...

Die Haarnadelmörderin

Der Mord an Scarpia ist entdeckt. Seine Häscher bahnen sich einen Weg durch den Leichenberg dort, wo die Plattform der Engelsburg anzunehmen ist. Oberspitzel Spoletta jagt der Mörderin Tosca eine Kugel in den Kopf. Ein Geistlicher samt Ministrant zerrt die Leblose zu den übrigen Opfern der – offenbar südamerikanischen – Militärdiktatur. Die Rolle einer willfährigen...

Lieder der deutschen Romantik

Matthias Goerne hat in seiner Edition von Schubert-Liedern die vierte Folge vorgelegt. Wie schon in den ersten beiden Folgen kombiniert er populäre und unbekannte Lieder zu einer bunten, sehr persönlichen Mischung – diesmal unter dem Titel «Heliopolis» Vertonungen u. a. von Gedichten Goethes, Schillers und Mayrhofers, die sich mehrheitlich, wenn auch nicht...