«Endstation Sehnsucht» mit Gunta Cese (Blanche DuBois); Foto: Theater/Vincent Leifer

Auf dünnem Eis

Die avisierte Fusion der Bühnenbetriebe von Greifswald/Stralsund und Neubrandenburg/Neustrelitz ist vorerst gescheitert

Die Pläne waren längst fertig: Das Theater Vorpommern, das seit 1994 Putbus, Stralsund und Greifswald bespielt, sollte ab 2018 weiter fusionieren mit den Bühnen Neubrandenburg und Neustrelitz in Ostmecklenburg. In Greifswald sollte die Generalintendanz des neuen «Staatstheaters Nordost» sitzen, geführt von Dirk Löschner, dem gegenwärtigen Intendanten des Theaters Vorpommern, der schon als zweiter Geschäftsführer der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz (TOG) eingesetzt worden ist.

Regionale Schwerpunkte hätten in der Verantwortung programmatisch eigenverantwortlicher Spartendirektoren gelegen: Musiktheater in Stralsund, Sprechtheater und Ballett – mit dem überregional ausstrahlenden Choreografen Ralf Dörnen – in Greifswald, Konzert und Kammerbühne in Neubrandenburg, Theater mit musikalischem Schwerpunkt – aufwendigere Musicals – in Neustrelitz. Die Tanzcompagnie Neustrelitz hatte das Land bereits 2016 mit einer halben Million Euro jährlich in eigene Finanzhoheit übernommen.

Doch nun liegen die Pläne auf Eis. Mecklenburg-Vorpommerns Kulturministerin Birgit Hesse (SPD) hatte die kommunalen Träger der Bühnen am 18. Dezember in Schwerin empfangen. Besonders ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2018
Rubrik: Magazin, Seite 74
von Jan Brachmann

Weitere Beiträge
Der letzte Mohikaner

In den Jahren 1932/33 begann Richard Strauss in Schreibheften Aufzeichnungen zu notieren – keine Tagebücher, sondern Texte und Notizen, die um die eigene Biografie und das eigene Werk kreisen, Reflexionen zur europäischen Kultur- und Musikgeschichte, aber auch aufführungspraktische Überlegungen des Dirigenten festhalten. Vieles davon war ausdrücklich für den von...

Zombieparade

Obwohl sich Korngolds «Tote Stadt» – nach der Uraufführung 1920 ein Erfolg, im NS-Staat als «entartet» verbannt – schon seit den 1970er-Jahren wieder wachsender Beliebtheit erfreut: An der Semperoper Dresden hat es das Stück seit 1921 nicht gegeben. Die Neuinszenierung verantwortet David Bösch. Mit seinen eingespielten Ausstattungspartnern Patrick Bannwart (Bühne)...

Wagner-Perspektiven

Jemand hat Wagner-Partien einmal mit einem Rolls-Royce verglichen: Mit dem Rolls schmücke man seine Garage, mit dem Bayreuther Meister gerne die Biografie. Selbst Heroen des Belcanto und Verismo wie Caruso oder die (junge) Callas suchten Ruhm und Ehre auf Wagner’schen Schlachtfeldern. Nina Stemme hat den Rolls längst virtuell in der Garage stehen: Seit ihrem...