Auf der Suche nach sich selbst

Krieg, Vergangenheitsbewältigung, Experimente: Neues Musiktheater in Moskau

In Moskau ist seit dem Krieg zwischen Russland und Georgien die Atmosphäre angespannt. Überall spürt man den Druck der Krise. Eine Welle patriotischer Gefühle kam hoch angesichts der russischen Militäraktionen gegen einen kleinen Staat, dem es bis vor Kurzem freundschaftlich verbunden war. Ein anderer Teil der Bevölkerung, zweifellos eine Minderheit, empfindet dagegen tiefe Scham angesichts der Aggressivität und eines neuen Großmachtsge­barens. Diese widersprüchlichen Stimmungen kommen auch in der Musiktheaterszene – mal direkt, mal unterschwellig – zum Ausdruck.


An der Helikon-Oper ging kürzlich die Premiere der Oper «Rasputin» über die Bühne. Komponiert hat sie der Amerikaner Jay Reise, uraufgeführt wurde sie vor rund zwanzig Jahren an der New Yorker City Opera. Die Wahl ist interessant, spiegelt sich hier doch auch eine Tendenz zur positiven Umwertung der letzten Zarenfamilie. Sinnigerweise wurde der letzte russische Zar gerade offiziell rehabilitiert, als «Rasputin» Premiere hatte.
Es gibt in Russland bislang noch keine Oper mit einem Sujet aus der russischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Reises «Rasputin» ist gekonnt und effektvoll komponiert: Das atonale Chaos des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Alexej Parin

Vergriffen
Weitere Beiträge
Apropos... Hexen

Frau Soffel, eine Hexe zu singen, ist für eine Sängerin auf den ersten Blick nicht besonders reizvoll. Was lässt sich da außer Keifen und Zaubersprüche Murmeln überhaupt noch machen?
Moment, scheren Sie bitte nicht alle Hexen über einen Kamm. Die Hexe aus «Rusalka» hat für mich überhaupt nichts mit Humperdincks Knusperhexe zu tun, die konkurrenzlos fünfhundert Jahre...

Karthago liegt gegenüber

Marseille will das städtische Kulturleben verstärkt auf Fragen und Themen des Mittelmeerraums ausrichten. Die Orientierung am mediterranen Raum dürfte auch das Programm der «Europäischen Kulturhauptstadt» prägen – 2013 wird die südfranzösische Metropole den Titel gemeinsam mit dem slowakischen Kosice tragen. Schon jetzt stimmt man sich auf die Aufgabe ein: Das...

Hirnkammerflimmern

Mit ihrer Ansicht über die wahren Antriebsgründe menschlicher Entscheidungen hält Maria de Alvear nicht hinterm Berg: Ist schon der Titel ihrer neuen Kammeroper «Colourful Penis» einigermaßen explizit, wird die Spanierin im Beiheft der Uraufführung bei den Dresdner Tagen für zeitgenössische Musik noch deutlicher: Die Sexualität, schreibt sie, sei der mehr oder...