Auf der Suche nach Schönheit

Eigentlich wollte sie Schauspielerin werden, später dann Theaterautorin. Heute zählt Jetske Mihnssen zu der Gruppe renommierter Regisseurinnen und Regisseure, deren Arbeiten sich in erster Linie durch psychologische Präzision auszeichnen. Ein Gespräch über Menschen- und Liebeskonzepte, Seelenwanderungen, Vertrauensvorschuss und die Vorteile der Waldorfschule

Frau Mijnssen, von dem ungarisch-jüdischen Schriftsteller Imre Kertész stammt die bemerkenswerte Sentenz, nur Kunst, die Wunden weitergibt, sei etwas wert. Was denken Sie, hat Kertész recht?
Das ist ein richtig schöner Satz, großartig. Er berührt mich sehr, nicht zuletzt auch, weil Kertész damit wunderbar zum Ausdruck bringt, was ich in jeder meiner Operninszenierungen versuche zu realisieren. Ohnehin glaube ich, dass Oper von archetypischen Wunden erzählt.

Das heißt, Sie interessieren sich vor allem für den verwundeten Menschen?
Mich interessiert in erster Linie die condition humaine, also das, was unsere Unfähigkeit beschreibt – das Verlangen eines jeden von uns, das Gute und Richtige zu tun, was ja leider so oft schiefgeht; ich glaube, dieses Schiefgehen entsteht aus der Verwundung. Wir alle bestehen aus unseren Verletzungen; denken Sie an eine Figur wie Elisabetta in Donizettis «Maria Stuarda». Die Ursachen für ihr Verhalten liegen in ihrer Kindheit, dort liegt der Schlüssel zu ihrem Handeln. Und das macht Opernfiguren für mich interessant: dass ich auf Spurensuche gehen kann nach ihren frühkindlichen Verletzungen und daraus eine Figur forme, die alle Facetten ihres Charakters ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2023
Rubrik: Interview, Seite 50
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Die Fantasien sind frei

Zweimal eine Staatstheater-«Carmen» im Abstand von 170 Kilometern Luftlinie, zwei ehrgeizige Ansätze: der eine spektakulärer, der andere näher dran. Beide Abende, so unterschiedlich sie sind, blenden das Thema Tod so weit aus, wie es möglich ist, wenn in einer Oper alles auf den Tod hinausläuft. Und weder da noch dort, das ist konsequent, wird es auch nur für einen...

Früchte des Zorns

Die Tonart verheißt wenig Gutes. h-Moll, das klingt nach Unheil, nach Verderben, sogar nach Tod. Und all dies fürchten die Hebräer, denen man zuvor die Freiheit geraubt hat. Aus den Lamellen schleichen sie nun herein, barfüßig, bangen Blickes, die Körper geduckt, die Hände gen Himmel gereckt, als breiige Masse, gekleidet in schwarze Traueranzüge, unter denen sich...

Märchenstunden

Authentizität ist ein schwieriger Begriff in kulturellem Kontext. Wagners «Fliegender Holländer» am Wasser vor vorübersegelnden Schiffen, «Die Meistersinger von Nürnberg» unter der Nürnberger Kaiserburg, Rossinis «Barbier» nicht nur von Sevilla, sondern sogar in Sevilla … - als Marketinginstrument mag das immerhin gelegentlich funktioniert haben. Oder soll es doch...