Auf dem Prüfstand

Davids «Herculanum», Barbers «Vanessa», Donizettis «Maria de Rudenz» bei der Wexford Festival Opera

Auch 2016 stehen wieder drei Raritäten auf dem Spielplan des Wexford Festivals. Die erste dürfte CD-Afficionados längst bekannt sein: Félicien Davids «Herculanum» kam letztes Jahr in einer Edition des Palazzetto Bru Zane auf den Markt (siehe OW 11/2015). Uraufgeführt wurde das Stück 1859 in Paris – als einzige Grand Opéra eines Komponisten, an den man sich heute eigentlich nur wegen seiner ode symphonie «Le Désert» erinnert, eines Werks, das dem im Frankreich des 19. Jahrhunderts ungemein populären Exotismus gehörigen Auftrieb verschaffte.

«Herculanum» spielt in der Tagen vor der Zerstörung der römischen Stadt durch den Ausbruch des Vesuv (samt musikalischer Eruption). Klingt potenziell spannend – ist es aber nicht. Die Musik wirkt weder besonders originell noch besonders eingänglich. Und das Ganze ist entschieden zu lang: Geschlagene vier Stunden sitzen die Wexforder Premierengäste im Theater, dabei hat man das Ballett schon gestrichen. Ausstatter Jamie Vartan staffiert Stephen Medcalfs stringente Inszenierung im Empire-Stil aus. Als Heidenkönigin Olympia macht Daniela Pini Eindruck. Bei ihrem Versuch, den Christen Hélios (hervorragend: Andrew Haji) zu verführen und Lilia (Olga ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2016
Rubrik: Magazin, Seite 76
von George Hall

Weitere Beiträge
Paris, mon amour

Die Schlange, Urgrund allen Übels. Langsam windet sie sich über die Wählscheibe der Pariser Telefonzelle, ihr klein-gefährlicher Kopf, auf zwei schwingende Tücher über der Szene projiziert, ist in Großaufnahme zu sehen. Später wird die Versucherin über die auf dem Bett sinnende Margarethe gleiten, der Nachbarin Marthe hängt sie beim Flirt mit Mephisto um den Hals....

Auf Abwegen

Temple Bar an einem Abend im Oktober. Massen von Menschen schieben sich durch das pittoreske Ausgehviertel von Dublin. Die Luft ist herbstlich kühl, aber angenehm lau, etliche Halloween-Parties locken das Publikum an. Ein gruseliges Schauspiel besonderer Art erwartet all jene Besucher, die zum Project Arts Centre abbiegen, dessen blaugläserne loftartige Architektur...

Fass ohne Boden

Was wäre unsere Kenntnis der französischen Musikgeschichte ohne den Palazzetto Bru Zane? Die Stiftung der Pharma-Milliardärin ist nun auch für die wichtige Berlioz-Briefausgabe eingesprungen. Eine beeindruckende editorische Leistung findet so beim Verlag Actes Sud zum würdigen Abschluss: Zwischen 1972 und 2003 waren in acht Bänden knapp 4000 Briefe publiziert...