Aschfahle Askese, glühende Intensität

Jérémie Rhorers und Olivier Pys vorbildliche Deutung der «Dialogues des Carmelites»

Olivier Py hat in seiner Pariser Inszenierung Francis Poulencs Passionsspiel über den Märtyrertod der Karmeliterinnen von Compiègne während der Französischen Revolution auf seinen existenziellen Anlass und Kern reduziert: die Lebens- und Todesangst der Novizin Blanche de La Force, die sich ins Kloster flüchtet, aber auch dort nicht die Ruhe findet, die sie sucht.

Pierre-André Weitz’ karge Ausstattung mit ihren verschiebbaren Wänden reduziert die Bühne auf das Wesentliche – Revolution und Außenwelt sind nur angedeutet (wenn Slogans wie «Liberté» und «Égalite» von den Nonnen explizit auf Gott bezogen werden), kräftigere Farben als Grau-, Blau- und Weißtöne in den stilisierten Kostümen vermieden. Christliche Ikonografie – Verkündigung, Pietà, Kreuzigung, das letzte Abendmahl – wird nur zu einigen der instrumentalen Zwischenspiele in der Art primitiver Malerei als stumme, von den Nonnen gespielte Tableaus gezeigt. Ein einziges Mal, beim blasphemischen Tod der alten Priorin, deren Bett, hoch an der Wand, wie eine Kanzel senkrecht in den Raum ragt, greift Py zu einem drastischen Bild. Aktualisierung, Dekonstruktion, Übermalung des Geschehens liegt ihm fern. Poulencs Titel versteht er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 27
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Unerreichbar nah

Der Bahnhofslautsprecher weiß es genau: Der Zug Nummer 1866 hat 148 Jahre Verspätung. Die Straßburger Premiere widerlegt die Ankündigung spielend und tanzend. Offenbachs Opéra bouffe «La Vie parisienne» (stimmt: Jahrgang 1866) ist in Wahrheit überpünktlich – meint: so genau auf dem Punkt, wie eine Vergegenwärtigung Maître Jacques’ nur sein kann. Die Deutsche Bahn,...

So weit, so fremd, so nah

Wenn heute jemand eine Neuaufnahme von Schuberts «Winterrei­se» wagt, sollte er gute Gründe haben. Handelt es sich doch um den wahrscheinlich meisteingespielten Liedzyklus; eine neue Aufnahme wirkt schnell so überflüssig wie ein Kropf, wenn sie nicht Ausnahmerang gewinnt. Der Tenor Daniel Behle wagt gar zwei Einspielungen in einem Album – und hat überzeugende...

Vita lirica

Wie ein Goldregen senkt sich der Klang ihrer lyrischen Sopranstimme auf die Hörer. Mit dem Gnadengeschenk eines erlesenen Timbres hat die Natur Mirella Freni bedacht, es verzaubert mit der «Fülle des Wohllauts». Der sinnliche, der schöne Ton – das ist keineswegs ein sängerischer Narzissmus, der sich im suono estetico gefällt, sondern, wie Theodor W. Adorno betonte,...