Apropos ... Wotan

Sein Wotan ist vermutlich der beste, der derzeit zu hören ist: Vor allem mit Wagner-Rollen ist der Bassbariton Juha Uusitalo auf den großen Bühnen der Welt präsent. Auch im neuen «Ring» der Wiener Staatsoper singt der Finne, der seine Karriere als Flötist begann, den Göttervater. Mit der Premiere von «Rheingold» komplettieren Sven-Eric Bechtolf und Franz Welser-Möst am 2. Mai ihre Version der Tetralogie

Herr Uusitalo, bei der «Walküren»-Premiere an der Wiener Staatsoper versagte Ihnen im letzten Jahr auf offener Bühne die Stimme. Was fühlt man in so einem Moment?
Für mich war das natürlich ein ziemlicher Schock. Ich hatte geglaubt, ich könnte das schaffen, obwohl ich krank war – auch weil der Arzt mir grünes Licht gegeben hatte. Aber das war etwas zu optimistisch, und der zweite Akt war für mich ein einziges Diminuendo, bis die Stimme völlig weg war. Das lag daran, dass der Entzündungsherd im Hals ganz dicht an den Stimmbändern lag.

Hat das eigentlich Konsequenzen für die anstehende «Rheingold»-Premiere? Ist da der Druck größer?
Nein, so etwas passiert nun mal. Damit muss man leben.

Gibt es für Sie einen wesentlichen Unterschied im Charakter der beiden Wotan-Rollen?
Für mich ist der Wotan im «Rheingold» ein vitaler Mann auf der Höhe seiner Schaffenskraft, der noch alles erreichen will. Die überwiegend rezitativische Anlage der Passagen spiegelt den Zustand wider, dass noch alles im Fluss und nichts entschieden ist. In der «Walküre» hat er dagegen schon alles verloren, aber gerade das macht ihn so menschlich. Ich versuche auch, meinen Wotan nicht pompös zu singen, sondern die Wehmut in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2009
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Versunkene Paradiese, freche Pointenparade

Selten wurde so viel Aufhebens um ein unartiges Kind gemacht: Für ihre konzertante Aufführung von Ravels dreiviertelstündigem Meisterwerk «L’Enfant et les Sortilèges» versammelten die Berliner Philharmoniker im November 2008 eine Sängerriege, mit der man eine ganze Serie von Galaabenden hätte bestreiten können. Auf dem Podium scharten sich Stars wie José Van Dam,...

«Die reine Stimme interessiert mich nicht»

Lieben Sie Pavese?
Ich kenne Pavese. Und habe einiges von ihm sehr gern gelesen.


Darf ich Ihnen dann den unlängst auf Deutsch erschienenen Roman «Die einsamen Frauen» empfehlen? Ein zauberhaftes Buch.
Vielen Dank für den Tipp. Aber ich möchte den Roman lieber im Original lesen. Ich habe schließlich viele Jahre lang in Italien gelebt.


Sie sind als sehr junge Frau...

Spielerische Fülle, suggestive Leere

Wenn Text und Musik einer Opernpartitur die Grundlage aller Überlegungen für eine Inszenierung abgeben, wie Regisseure gern betonen, ohne immer danach zu handeln, dann gilt für die Werke Richard Wagners noch etwas anderes. Das Wesen des Musiktheaters, der Kern, war für ihn das Drama, «das wirklich vor unseren Augen sich bewegende Drama», das, was in Bildern einer...