Apropos... Hexen

Mit bösen Frauen hat Doris Soffel Erfahrung: Die Amme in Strauss’ «Frau ohne Schatten», die Herodias in der «Salome» und die Kabanicha in Janáceks «Katja» gehören zu den Bühnen­erfolgen der Mezzosopranistin. Nun wagt sie sich an eine echte Hexe: Am Brüsseler Théâtre de la Monnaie debütiert sie als Jezibaba in Dvoráks «Rusalka». Premiere von Stefan Herheims Inszenierung ist am 5. Dezember.

Frau Soffel, eine Hexe zu singen, ist für eine Sängerin auf den ersten Blick nicht besonders reizvoll. Was lässt sich da außer Keifen und Zaubersprüche Murmeln überhaupt noch machen?
Moment, scheren Sie bitte nicht alle Hexen über einen Kamm. Die Hexe aus «Rusalka» hat für mich überhaupt nichts mit Humperdincks Knusperhexe zu tun, die konkurrenzlos fünfhundert Jahre lang in ihrem Wald vor sich hinkocht. Ich habe in der Jezibaba etwas ganz Wildes, Archaisches gefunden, das mich eher an Rollen wie Verdis Azucena erinnert.

In der «Rusalka» ist sie doch so etwas wie eine Gegenspielerin des Wassermanns: Er steht für das Wasser, sie für das Feuer.

Auf der Bühne sieht man aber meist doch nur eine bucklige alte Frau mit fetter Warze auf der Nase.
Das ist bei Stefan Herheim zum Glück anders. In seiner Inszenierung bin ich eher eine Außenseiterin, die früher bessere Tage erlebt hat und inzwischen auf der Straße lebt. Eine gescheiterte Existenz eben, die eigentlich nicht böse ist und Rusalka erst mal zu helfen versucht. Außerdem müssen Hexen nicht unbedingt alt sein. Ich habe mir bei der Jezibaba immer die Hexe Ursula aus Walt Disneys «Arielle» vorgestellt: keinen kessen Feger mit Abendkleid ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Stimmenfest

Wer der notorischen Händel-Renaissance auf den deutschen Bühnen etwas entgegensetzen will, bekommt vom Plattenmarkt eine gute Vorlage: Besonders das französische Label Naïve hat sich um die Wiederbelebung des italienischen Barockmeisters Antonio Vivaldi verdient gemacht und hochgelobte Gesamtaufnahmen vorgelegt, Sängerinnen wie Cecilia Bartoli oder Simone Kermes...

Im Zeitlosen

«Die Frau ohne Schatten» ist gespickt mit Anspielungen und Motiven, mit Zitaten und Entlehnungen; sie lässt sich nicht wirklich inszenieren, ohne dass es an einigen Stellen gründlich hakt. Wer als Regisseur jeden Bezug, jedes Symbol mit einer Erklärung versehen möchte, ist schnell verloren.
Auf diesem Hintergrund verdient Guy Joostens Produktion für die Düsseldorfer...

Editorial

Vor zehn Jahren haben wir die erste «Opernwelt»-CD produziert. Die Reihe, die seitdem entstanden ist, kann sich sehen und vor allem hören lassen – und sie folgt einer Grundidee. Alle diese CDs waren Sängerinnen oder Sängern gewidmet, die von der Plattenindustrie vernachlässigt wurden und wenig Chancen hatten, ihre Kunst und ihr Können für spätere Generationen zu...