Anmut und Grazie

William Christie und Les Arts Florissants erleuchten Händels «L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato»

Opernwelt - Logo

Das Buch ist 402 Jahre alt. Ein Klassiker der Melancholie-Literatur, unmittelbar nach Ende der elisabethanischen Epoche verfasst, getüncht mit Shakespeare’scher Schlauheit und dem humanistischsouveränen Geist eines Thomas Hobbes. Und noch heute liest sich Robert Burtons anno 1621 erschienenes, poetisch wie philosophisch wirkungsmächtiges Traktat «The Anatomy of Melancholy» wie eine Zustandsbeschreibung der eskapistisch-spätmodernen Gesellschaft samt ihren Temperamenten, Tücken und Trieben.

Ein Werk liegt vor uns, das den Menschen, sein Verlangen und seine Schwermut schonungslos unter die Lupe legt und dort gleichsam seziert. Doch nicht staubtrocken, aseptisch, sondern durchglüht von einer enormen Fabulierlust und sublimem Schelmengeist. Will man die Musik dazu hören, empfiehlt sich Händels «L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato» nach einem Libretto von Charles Jennens (das wiederum auf Dichtungen John Miltons fußt), in Windeseile im eisverkrusteten Winter des Jahres 1740, wenige Monate vor dem «Messiah», zu Papier gebracht und gattungstechnisch nur schwer einzuordnen, vor allem deswegen, weil es in diesem durch und durch erhabenen Kunst-Stück kein erkennbares theatrales Narrativ ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 2023
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 49
von Jan Verheyen

Weitere Beiträge
Faserland

Bedřich Smetanas all-time-favourite «Die Moldau» steht zwar von der rezeptionsmäßigen Wunschkonzert-Wahrnehmung her gewissermaßen «für sich», stammt aber aus dem Orchesterzyklus «Má vlast» («Mein Vaterland»). Mit Begriffen wie «Vaterland» und «Heimat» haben wir in Deutschland unsere verständlichen Probleme. Musikwissenschaftler Stefan Drees betrachtet den...

Ich will den Leuchtstab ungern tragen

Touristische Camouflage oder qualitativ hochwertige Oper? Rein kommerzielles Verführungsangebot oder Musiktheatererlebnis der Sonderklasse? Oder, um es kurz zu fassen: Verona – oder nicht Verona? Das ist hier die Frage.

Der Opernkritiker fährt hin, denn seit genau 100 Jahren bespielt man die fraglos äußerst eindrückliche Arena. 30 nach Christus wurde sie erbaut,...

Ist nur ein Traum

Es fürchte die Götter das Menschengeschlecht?» Weit gefehlt: Semele fürchtet Jupiter nicht mehr, sie langweilt sich. Champagner hat sie genug getrunken; einen Fuchspelz will sie schon aus Gründen des Tierschutzes nicht; noch nicht mal mit einem Tänzchen kann der oberste Gott seine neueste Eroberung bei den Opernfestspielen an der Bayerischen Staatsoper für sich...