Amadeus am Komsomolskaja Platz

«The Children of Rosenthal»: eine Klon-Oper von Leonid Desyatnikov und Vladimir Sorokin

Schon merkwürdig, was sich da vor der Premiere 2005 abspielte. Protestnoten, Demos, sogar eine Debatte in der Duma löste die Nachricht aus, der Schriftsteller Vladimir Sorokin habe den Text verfasst für die erste Opernauftragsarbeit, die seit 1979 am Bolschoi Theater aus der Taufe gehoben werde. Putin-Anhänger witterten Pornografie auf offener Bühne, forderten ein Aufführungsverbot – ohne das neue Werk zu kennen. Deftig ist das Ganze schon, aber Sex spielt keine Rolle.

Es geht vielmehr um Rosenthal, einen jüdischen Genetiker, der Menschen klont.

Er ist aus Nazi-Deutschland in die Sowjetunion geflohen, wo er – mit Stalins Segen – seine Arbeit fortsetzen darf. Die Handlung setzt im Jahr 1975 ein: Rosenthal arbeitet an einem Mozart-Klon, nachdem er bereits Wagner, Verdi, Mussorgsky und Tschaikowsky wiedererschaffen hat. Seine berühmten «Kinder» können es kaum erwarten, Wolfgang Amadeus zu treffen. Als Rosenthal – wir schreiben das Jahr 1992 – kurz nach dem Ende der kommunistischen Herrschaft stirbt, landen die fünf gedoubelten Komponisten auf der Straße: am Komsomolskaja Platz im Moskauer Bahnhofsviertel. Mozart bandelt mit der Prostituierten Tanja (Kristina  ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 27
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Diskrete Erotik

Auf deutschen Bühnen begegnet man Maurice Ravels einaktiger musikalischer Komödie «L’heure espagnole» (1911) vergleichsweise selten, auf Tonträgern ist sie jedoch eindrucksvoll repräsentiert. Eine erste Gesamtaufnahme, die vom Komponisten selbst beaufsichtigt wurde, erschien bereits 1929, nach dem Zweiten Weltkrieg nahmen sich Dirigenten-Koryphäen wie René...

Auf Abstand

Der Winter zieht hier nicht als Bedrohung ein. Groß sind die «Flocken», die aus schwarzen, aufgerissenen Säcken quellen, rund, weiß und leicht. Ein Bällebad, in dem man untergehen, wieder auftauchen und sich treiben lassen kann. Es ist ein poetisches Spiel mit Chiffren und Symbolen, das Regisseur Torsten Fischer da treibt, mehr Shakespeare als Schenkelklopfer....

Kauft Schwimmwesten!

Es war einmal eine Zeit, in den langen Jahren unter Helmut dem Zweiten, da war der Blick auf die Weltläufte von Gewissheiten geprägt. Zumal in Deutschland war jedem unter uns Nachgeborenen sonnenklar, wie er sich 1933 verhalten hätte: im besseren Wissen um das Richtige und das Falsche. Und damit auch die Rotkäppchen unter den Opernbesuchern nicht lange...