Alles ist da

Im Jubiläums-Jahr 2017 führt John Eliot Gardiner Monteverdis drei Opern auf. Was macht diese Werke so besonders? Und was zeichnet einen guten Monteverdi-Sänger aus?

Herr Gardiner, von Ihrem Kollegen Nikolaus Harnoncourt stammt der Satz: «Bei ‹historisch informiert› wird mir schlecht!» Wie sehen Sie das?
Ganz ähnlich. Harnoncourt war ein großartiger Mensch und ein großer Pionier. Es gibt für das, was wir tun, keinen Titel, den ich wirklich passend finde. Ich habe mich nie als Spezialisten verstanden. Aber schwerer zu ertragen als solche Spielmarken ist, dass viele Leute unter Musik nur noch Pop-Musik verstehen.

Mit dem Werk von Claudio Monteverdi fühlten Sie sich von Anfang an so stark verbunden, dass Sie sogar Ihren Chor nach ihm benannten.
Stimmt, für mich ist Monteverdi der Maßstab schlechthin. Unter anderem, weil er so ziemlich alles repräsentiert, was die Musik meiner Heimat nicht bieten kann. Monteverdi fordert, was uns englischen Musikern so schwerfällt: Leidenschaft, Vielfarbigkeit und eine Art Menschlichkeit in der Sprache. Eben die gesamte Palette der affetti umani.

Seit Ihren Aufnahmen von «Orfeo», «Poppea» und der «Marienvesper» in den 80er- und 90er-Jahren hat sich interpretationsgeschichtlich nicht übermäßig viel getan. Warum?
Da mag etwas dran sein, allerdings nur auf diesem Feld. Ansonsten ist die Landschaft viel reicher geworden. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2016
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Revue zwischen Suppenbüchsen

Als «rätselhaftes Kindvolk, das immer übergroß sein will, während es den Rest der Welt in Grund und Boden grinst» hat Peter Sloterdijk (etwas hochmütig?) die Amerikaner apostrophiert. Das passt genau auf die Legende vom kraftmeiernden, zugleich gutmütig-verschmitzten Riesen Paul Bunyan, der mythischen Figur eines Holzfällers aus den Wäldern Minnesotas – Symbol...

Auf dem Prüfstand

Auch 2016 stehen wieder drei Raritäten auf dem Spielplan des Wexford Festivals. Die erste dürfte CD-Afficionados längst bekannt sein: Félicien Davids «Herculanum» kam letztes Jahr in einer Edition des Palazzetto Bru Zane auf den Markt (siehe OW 11/2015). Uraufgeführt wurde das Stück 1859 in Paris – als einzige Grand Opéra eines Komponisten, an den man sich heute...

Auf Kante kanalisiert

Ein Appetithappen nur. Aber wenn diese weiter so ausfallen, wächst der Hunger aufs Festmahl ins Übergroße. Zur Saison 2020/21 erst übernimmt Yannick Nézet-Séguin den Musikdirektorposten an der Met. Im Graben ist er dort schon seit einiger Zeit aktiv, unter anderem mit Verdis «Otello». Im Oktober 2015 offerierten die New Yorker ihre Neuproduktion als...