Ästhetik des Unverbindlichen

Opernwelt - Logo

Inwieweit Carl Eberts Mozart-Inszenierungen, mit denen die Festspiele in Glyndebourne in den dreißiger Jahren eingeleitet und schlag­artig berühmt wurden, einem kritischen Blick von heute standhalten würden, lässt sich aus Mangel an Filmdokumenten nicht sagen. Doch dass die musikalischen Interpretationen Fritz Buschs über Jahrzehnte ihren maßstäb­lichen Charakter behalten haben, belegen allein ihre ständigen Neuauflagen auf CD. Glyndebourne lebt bis heute vom Nimbus dieser großen Pionierzeit. Fünf Produktionen aus den siebziger Jahren hat Arthaus jetzt als DVD neu herausgebracht.

Sie sind nicht dazu angetan, diesen Nimbus in irgendeiner Weise zu bestätigen.
Bei «Le nozze di Figaro» und «Così fan tutte» steht John Pritchard am Pult, der Buschs Assistent in Glyndebourne war, und seine dramatisch durchpulsten Dirigate, denen es ein bisschen am feineren Humor fehlt, beschwören die große Zeit momentweise he­rauf. Doch was sich auf der Szene tut, geht nicht über das hinaus, was man in jedem mittleren Stadttheater erwarten kann. Manchmal gewinnt man den Eindruck, die Regisseure hatten gar keine Lust, sich für eine Klientel der Besserverdienenden in geis­tige Unkosten zu stürzen.
Was ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2005
Rubrik: Im Focus, Seite 44
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schlucken vor der Einsicht

Als Patrice Chéreau 1994 in Salzburg Mozarts «Don Giovanni» inszenierte, wagte er ein Tänzchen. Im zweiten Akt, wenn der Verführer seine Canzonetta zur Mandoline säuselt, posierte kein Macho unter dem Balkon von Elviras Zofe, sondern ein halb verrückter Autist begann sich zu drehen, zu steigern, zu verlieren in der Sucht des Eroberns. Es war ein leerer, trippelnder...

Kasperletheater und Psychodrama

Es ist schon seltsam: Nie hat man sich so recht mit Keith Warners nachtschwar­zem, symbolistischen «Lohengrin» anfreunden wollen – kaum wird er das letzte Jahr gezeigt, da kommt angesichts der verführerischen Sonnenfins­ternis-Bilder fast so etwas wie Wehmut auf. Dabei hat sich an Warners statuarischer Personenregie über die Jahre kaum etwas geändert. Dafür...

Pastloser Strich, pauschaler Schmiss

Vor gut drei Jahren machte Daniel Barenboim dem liquiden Teil seiner globalen Fan-Gemeinde eine kühne Offerte: Binnen vier Wochen dirigierte er an der Berliner Staatsoper zweimal alle zehn autorisierten Wagner-Opern. Vom «Holländer» zu «Parsifal» in Marathonmanier. Der sportive Ehrgeiz des Maestros erwies sich damals als Marketing-Coup: Um die immense Nachfrage...