«Ab da war er verboten!»

Die Lyrikerin Dagmar Nick ist eine der wichtigsten Dichterinnen des deutschsprachigen Raums. Sie ist seit fast 60 Jahren Mitglied des PEN-Zentrums und hat für ihre Prosa- und Lyrik-Werke viele bedeutende Auszeichnungen erhalten. Die musikalische Geschichte ihrer Familie ist dabei weit weniger bekannt

Dagmar Nick ist inzwischen 95 Jahre alt und lebt in München, in der Nähe von Schloss Nymphenburg. An einem Sonntagvormittag treffen wir auf eine humorvolle, geistig völlig fit gebliebene Dame, die uns ganze zwei Stunden an ihren wertvollen Erinnerungen teilhaben lässt. Diese Geschichten ruft Nick schneller und sicherer ab, als es ein junger Mensch vermag. Selbst nach zwei Stunden Gespräch ist die Dichterin, deren Mentor einst Erich Kästner war, nicht müde – und erzählt Bewegendes aus ihrem und dem Leben ihres Vaters.

Warum sie nicht auch Musikerin geworden ist, wollen wir von der 1926 in Breslau geborenen Dagmar Nick wissen. Die Frage scheint berechtigt angesichts der Tatsache, dass mit Vater Edmund ständig Musik im Hause war ... Edmund Nick war ab 1935 Leiter des legendären Kabaretttheaters «Die Katakombe» in Berlin, wo Ernst Busch, Theo Lingen und Erich Kästner ein- und ausgingen. Später bekam Nick den Posten des musikalischen Leiters des 1986 abgerissenen «Theater des Volkes» (dort steht heute der Friedrichstadtpalast), wurde als Filmmusik-Komponist bekannt, arbeitete als Chefdirigent des Staatstheaters am Gärtnerplatz (damals: Bayerische Staatsoperette), als Professor an der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2022
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Arno Lücker

Weitere Beiträge
Mord im Schlachtraum

Eigentlich liegt die Frage auf der Hand: Was passiert, nachdem der Vorhang gefallen ist? Wie wird Rigoletto damit umgehen, dass ihm das einzig verbliebene Glück geraubt wurde? Die famos-furiose «Rigoletto»-Inszenierung an der Oper Halle setzt hier an – im Danach. Der traurige Titelheld ist traumatisiert vom Blick in den Leichensack, vom Blick auf seine ermordete...

Seelenvoll, sonnenhell

Hätten wir nicht die Musik selbst, das Schönste an diesem Album wären die Bilder. Präziser: jene Fotografien, auf denen Martha Mödl im eleganten Abendkleid neben dem ernst dreinblickenden Wieland Wagner in ein munteres Gelächter ausbricht, als «Ring»-Heroine auf der Wagnerschen Scheibe hockt, oder im quartetto grazile mit ihrem Sangespartner Wolfgang Windgassen,...

Hektik im Hades

Beinahe wäre hier eine zeitlose Inszenierung gelungen: keine Soldateska, keine Blutorgien, kein Sado-Sex in Unterwäsche. Aber so reaktionär wollte der Regisseur dann doch nicht sein, weswegen zumindest etwas Hospitalisierung geboten wird. Krankenhausbetten gehörten schon vor der Pandemie auf jede halbwegs anständige Bühne, Damiano Michieletto selbst benutzte diese...