Schönberg: Moses und Aron

Düsseldorf, Schönberg: Moses und Aron

Siebzig Jahre nach seiner Entstehung ist Arnold Schönbergs Opernfragment «Moses und Aron» noch immer eine künstlerische Herausforderung. Die Düsseldorfer Rheinoper, an der Schönbergs Hauptwerk 1968 seine westdeutsche Erstaufführung erlebte, hat sie mit der jetzigen Neuinszenierung glänzend bestanden. Das gilt vor allem für den groß besetzten Chor, der trotz der beiden Titelfiguren eigentlicher Handlungsträger ist.

Was der Chor, der anderthalb Jahre Probenzeit hinter sich hat, an diesem Abend darstellerisch wie gesanglich in vielfach geteilten Gruppen, aber auch als Kollektiv bewältigte, lässt sich in wenigen Worten kaum beschreiben. Die vielen Ausdrucksfacetten, vom Flüstern bis zum Schrei, vom skandierten Sprechgesang bis zum ekstatischen Hymnus, ganz zu schweigen von den fugierten Chorpassagen des Zwischenspiels, erklangen mit packender, stets differenzierter Artikulation. Gleiches lässt sich vom oftmals ungenauen, meist spröden, ja unsinnlichen Al-fresco-Spiel des Orchesters nicht sagen. Der Dirigent Wen-Pin Chien schien hauptsächlich mit der Koordination des vielstimmigen Geschehens beschäftigt. Einzig der Tanz um das Goldene Kalb geriet überzeugend.
Drei Elemente hat Schönberg ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2009
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Hindemith: Cardillac

«Celebrities» hieß eine Berliner Ausstellung im Hamburger Bahnhof, die Andy Warhol und seinen Stars huldigte. Gleichzeitig analysierte man dort den «Kult des Künstlers», eines allmächtigen «Schöpfers», in dessen Seele Gespenster oder Teufel hausen können. «Reliquien vom Künstlergott haben zu wollen», so der Berliner Museumschef Peter-Klaus Schuster, «das treibt den...

Täteropfer, Opfertäter

Ein Entrinnen gibt es nicht. Für niemanden. Nicht einmal für Alexandr Petrovic Gorjancikov, dem der Platzmajor am Ende doch eigentlich die Freiheit schenkt. Und wie alle Gefangenen in Leos Janáceks visionärer Gulag-Oper scheint dieser Gorjancikov schon immer zu der uniformen Masse zu gehören, die während des Vorspiels und zu den finalen Orchestertönen reglos auf...

Das Leben – eine Oper

Ponnelle selig mag unerreicht sein. Unter den geschickten Vermarktern eigener Ideen nimmt Robert Carsen heute einen oberen Rang ein. Seine «Tosca»-Inszenierung, 1996 ein Juwel innerhalb seines Puccini-Zyklus an der Vlaamse Opera in Antwerpen und anno 2000 auch in Hamburg zu sehen, schmückte im April nun den Zürcher Spielplan. Und der Wahrheit die Ehre: Ein...