Prosperos Enkel

Er inszeniert vorwiegend an sogenannten kleineren und mittleren Häusern. Dabei ist der Regisseur Lorenzo Fioroni einer der ganz Großen der Zunft. Seine Inszenierungen von Pascal Dusapins «Macbeth Underworld» in Saarbrücken und Jean-Philippe Rameaus «Hippolyte et Aricie» in Mannheim sind untrüglicher wie fantasieerfüllter Beweis

Kein schöner Ort. Müsste mal dringend aufgeräumt, geputzt oder zumindest gestaubsaugt werden. Ist nur leider niemand da, der das tun würde. Herakles, der könnte das vielleicht. Doch dieser Stall ist schlimmer als der des Augias: dreckiger. Gleich der gesamte Geschichtsmüll hat sich auf Paul Zollers surreal-imaginativer Bühne angesammelt oder hängt in den Ritzen des Gitters, das schräg oben in der Luft baumelt, unweit eines wartenden Galgenstricks. Und auch die Menschen, die durch das Halbdunkel tappen, sehen nicht unbedingt so aus, als hätten sie die besten Absichten.

Allen voran dieser schmierige Höllenpförtner, der das Oberkommando in der Unterwelt übernommen hat. Ein draller crazy guy in Frauenkleidern, der immer wieder in irres Gelächter ausbricht und sich einen Mordsspaß daraus macht, andere zu quälen. Insbesondere auf dieses seltsame Paar, das durch ein Abflussrohr angespült worden ist, hat er es abgesehen: Lady Macbeth, das Biest, und ihr Gatte, der königliche Königsmörder Macbeth. Aber die sind auch nur noch ein Schatten von früher.

Den Gang in die Vorhölle hat ihnen Pascal Dusapin verordnet: Sein Musiktheater «Macbeth Underworld», 2019 in Brüssel aus der Taufe gehoben und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Klein, aber fein

Zwei Frauen, ein Mann. Nie je in der Geschichte der Literatur, der Bildenden Künste und der Oper war das eine günstige Konstellation. Eine ist immer zu viel. Eine puera robusta, ein weiblicher, kriegerischer Störenfried. Im Fall des musikalischen Kammerspiels «Diàlegs de Tirant e Carmesina» von Joan Magrané, das auf der mittelalterlichen Erzählung «Tirant lo Blanc»...

Magie und Vergänglichkeit

Keine wie sie ist so sehr Bühne. In keiner anderen Stadt machen Frauen und Männer einander solch opernreife Szenen der Leidenschaft. Nur hier wirken Identitätentausch und Simulation im Rollenspiel des Karnevals vollkommen natürlich und kunstvoll zugleich. Nirgends gehört das Singen von mittelprächtigen «O sole mio»-Tenören so selbstverständlich zum Leben wie am...

Naturtalent

Das Lied für die Beerdigung stand längst fest – gerne und stets ein bisschen amüsiert hat Christa Ludwig davon erzählt: «Ich bin der Welt abhanden gekommen», die berühmte Rückert-Vertonung, «natürlich von mir gesungen». Nur in welcher Aufnahme? Da war sie sich wenige Jahre vor ihrem Tod nicht sicher. Gustav Mahler, das war für sie so klar wie herzensanliegend. Mit...