Drei Schwestern

Moskaus Opernhäuser präsentieren nach dem Ende des Lockdowns die bewährten Klassiker «Carmen», «Salome» und «Tosca»

Ein bisschen duftete es nach Frühlingsanfang. Gleich mehrere Moskauer Opernhäuser präsentierten nach dem Ende des Lockdowns neue Inszenierungen. Drei der fünf großen, aufgrund geltender Hygieneregeln zur Hälfte gefüllten Musentempel griffen dabei auf bewährte Klassiker zurück. Den wohl größten Einschnitt markierte die Premiere in der Neuen Oper: Sechs Jahre lang war das Theater von einem Pianisten geleitet worden, dessen Hauptinteresse mittelmäßigen Solisten-Konzerten galt.

Mit «Carmen» dokumentierte der scheidende Chef nun ein letztes Mal sein Unvermögen: Der Regisseur Yuri Alexandrov servierte Bizets Oper als Boulevardstück mit gebauschten Röcken, vibrierenden Fächern, Kastagnetten im Orchestergraben und einer überflüssigen Gaudi-Architektur als Dekoration. Auch dem Dirigenten Alexander Samoile gelang es nicht, Bizets Geheimschrift zu entziffern. Er begnügte sich stattdessen mit musikalischen Witzchen. Unter den Solisten fiel lediglich Agunda Kulaeva als Carmen durch schönen, stilbewussten Gesang auf. Der sehr engagierte Theaterchor (Einstudierung: Julia Senjukova) bewies seine hohe Qualität. Der neue Intendant Anton Getman, der zuvor das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Alexej Parin

Weitere Beiträge
Apropos... Selbstvertrauen

Zunächst ein Tiefschlag in Berlin, dann dieser unglaubliche Höhenflug in Barcelona! Wie haben Sie diese emotionale Achterbahnfahrt weggesteckt?
Ich glaube, als Sängerin muss man lernen, Erfolge, aber auch Niederlagen richtig einzuordnen. Wenn ich bei Wettbewerben keinen Preis gewinne, wie vor Kurzem in Berlin, versuche ich immer, es nicht allzu wichtig zu nehmen,...

Einfach himmlisch

Würde man zum Pathos neigen, könnte man sagen: Monteverdi war ihr Schicksal. Bei Lichte betrachtet taugte dieser Komponist aber vor allem als Bindeglied zwischen zwei Künstlern, die sich nicht erst seit gestern der enigmatischen Aura seiner Musik verschrieben haben. Erstmals vor zehn Jahren kamen Sonya Yoncheva und Leonardo García Alarcón für ein Monteverdi-Projekt...

Die pure Energie

Frau Chevalier, Sie kommen gerade aus Wien, wo Sie am Theater an der Wien die Titelrolle in Peter Konwitschnys Inszenierung von Massenets «Thaïs» verkörpert haben. Die Premiere konnte wegen Corona nicht vor Publikum stattfinden. Was macht das mit Ihnen? Und ergibt eine «Thaïs» vor leerem Saal überhaupt Sinn, wo keiner da ist, für den Sie das machen?
Eine...