Unter dem Brennglas

Erstmals komplett eingespielte Lieder Erwin Schulhoffs belegen exemplarisch die stupende Vielsprachigkeit des Komponisten

Manchmal tritt die Hauptsache erst deutlich in den Blick, wenn man sich ihr auf Nebenwegen nähert. Erwin Schulhoff, 1894 in Prag geborener Zeitgenosse Paul Dessaus, Paul Hindemiths, Carl Orffs und Erich  Wolfgang Korngolds, ist seit seiner Wiederentdeckung in den späten 1980er-Jahren vorwiegend als unorthodoxer Schöpfer origineller Konzerte, Symphonien und Kammermusik rezipiert worden. Von den Vokalwerken erlebte die 1932 in Brünn uraufgeführte Oper «Flammen» eine gewisse Renaissance.

Doch dass der Komponist, der nach seiner im letzten Moment gescheiterten Emigration in die Sowjetunion 1942 in einem bayerischen NS-Lager ums Leben kam, auch zahlreiche Lieder hinterließ, hatten nur einzelne Kenner auf dem Schirm. Zwar setzte sich bereits vor drei Jahrzehnten der Musikpublizist Gottfried Eberle dafür ein, den knapp hundert Titel umfassenden Korpus bekannt zu machen, aber erst jetzt liegt dank einer Initiative des Freiburger Pianisten und Dirigenten Klaus Simon eine repräsentative Einspielung vor. Eine Pioniertat, die in konzisen Miniaturen (darunter einigen Fragmenten) das Wesen dieses faszinierenden Klangkünstlers umreißt: seine frappierende Vielseitigkeit.

Die Ausbildung eines ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 33
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Bücherwurm und Lustmolch

Marguerites Frauenarzt desinfiziert sich vor der Sonografie schnell noch die Hände und setzt sich eine Maske auf; später irrt die junge Frau durch die Gänge der Pariser Metro, wo die allen Hauptstädtern bekannten blau-weißen Aufkleber zur sozialen Distanzierung mahnen. Tobias Kratzers Inszenierung von Charles Gounods «Faust» an der Opéra Bastille spielt im Hier und...

Drei Schwestern

Ein bisschen duftete es nach Frühlingsanfang. Gleich mehrere Moskauer Opernhäuser präsentierten nach dem Ende des Lockdowns neue Inszenierungen. Drei der fünf großen, aufgrund geltender Hygieneregeln zur Hälfte gefüllten Musentempel griffen dabei auf bewährte Klassiker zurück. Den wohl größten Einschnitt markierte die Premiere in der Neuen Oper: Sechs Jahre lang...

Geschmeidige Wollust

Die Aufforderung, mit der sich der Countertenor Valer Sabadus an sein imaginäres Gegenüber wendet, ist an Doppeldeutigkeit kaum zu überbieten: «Schlafe, mein Liebster, und pflege der Ruh, folge der Lockung entbrannter Gedanken …» Wie bitte? Und in weiterer Folge: «Schmecke die Lust der lüsternen Brust, und erkenne keine Schranken …» Huch! Was wir erkennen, ist die...