Genuin lyrisch

Christian Immler singt bislang unveröffentlichte Lieder von Hans Gál, Helmut Deutsch begleitet ihn gewohnt souverän

Die Werke des von den Nazis ins englische Exil vertriebenen Österreichers Hans Gál (1890–1987) wurden erst in den letzten Jahren wiederentdeckt. Osnabrück spielte 2017 die dramatische Ballade «Das Lied der Nacht» (OW 6/2017), Heidelberg 2020 die fantastisch-komische Märchenoper «Die heilige Ente» (OW 5/2020). Anderes aus dem umfangreichen Schaffen des stilkonservativen Spätromantikers, darunter Symphonien sowie Konzerte, Kammer- und Klaviermusik, ist nach und nach auf CD erschienen.

Die jetzt von Christian Immler und Helmut Deutsch aufgenommenen 31 Lieder fügen seinem Schaffen eine neue Facette hinzu. 67 Lieder hat Gál zwischen 1910 und 1921 komponiert, aber nur fünf davon späterhin veröffentlicht und den Rest, wie seine Tochter Eva Fox-Gál im Booklet der CD schreibt, überaus selbstkritisch «weggelegt», sie aber nicht wie die zuvor entstandenen Jugendwerke vernichtet.

Dass Gál ein genuiner Lyriker war und für die Stimme zu schreiben wusste, zeigten bereits die beiden Opern. Als Liedkomponist stand er fest in der Tradition von Schubert, Schumann, Brahms und Hugo Wolf, hielt sich aber trotz seiner Vorliebe für die Dichter des Jugendstils und der Neuromantik sowohl von den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 33
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Idiomatisch

Die meisten Opern handeln bekanntlich von der Liebe. In Benjamin Brittens «A Midsummer Night’s Dream» jedoch ist diese Liebe verzerrt, in Béla Bartóks Einakter «Herzog Blaubarts Burg» sogar sadomasochistischer Natur. Wie auch immer: Die Rückkehr zu Live-Aufführungen in Australien – beim Adelaide Festival und am Opernhaus von Sidney – geriet zu einer hochgradig...

Einfach himmlisch

Würde man zum Pathos neigen, könnte man sagen: Monteverdi war ihr Schicksal. Bei Lichte betrachtet taugte dieser Komponist aber vor allem als Bindeglied zwischen zwei Künstlern, die sich nicht erst seit gestern der enigmatischen Aura seiner Musik verschrieben haben. Erstmals vor zehn Jahren kamen Sonya Yoncheva und Leonardo García Alarcón für ein Monteverdi-Projekt...

Drei Schwestern

Ein bisschen duftete es nach Frühlingsanfang. Gleich mehrere Moskauer Opernhäuser präsentierten nach dem Ende des Lockdowns neue Inszenierungen. Drei der fünf großen, aufgrund geltender Hygieneregeln zur Hälfte gefüllten Musentempel griffen dabei auf bewährte Klassiker zurück. Den wohl größten Einschnitt markierte die Premiere in der Neuen Oper: Sechs Jahre lang...