Ein Fall von Freiheitsberaubung

Der Widerstand gegen die Corona-Politik von Bund und Ländern wächst. Nun hat die Initiative «Aufstehen für die Kunst» gleich zwei Klagen eingereicht

Sollen wir? Oder doch nicht? Erst ein Weilchen warten, bis die Situation günstiger ist und das wichtige Anliegen nicht von bedenklichen Inzidenzwerten weggefegt wird? Es hat lange gedauert, bis die Initiative «Aufstehen für die Kunst» bei den Gerichten vorstellig wurde. Genau genommen vom Nikolaustag des vergangenen bis Ende März dieses Jahres. Doch dann schlug man gleich doppelt zu, mit einer Popularklage vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof und mit einem Eilantrag vor dem Verwaltungsgerichtshof des Freistaats.

Die Essenz beider Klagen ist bekannt und bestimmt die Lockdown-Debatte seit Monaten: Theater und Konzertsäle müssten öffnen – weil die jeweiligen Hygienekonzepte Ansteckungen fast unmöglich machten und weil nicht nur die Kunstfreiheit, sondern gleichzeitig die Kunstausübungsfreiheit verletzt werde.

Es ist die prominenteste Initiative im deutschsprachigen Raum. Den Nukleus bilden die Tenöre Wolfgang Ablinger-Sperrhacke und Kevin Conners, Bariton Christian Gerhaher sowie der Dirigent und Organist Hansjörg Albrecht, Chef des Münchener Bach-Chores. Die Liste der Unterstützerinnen und Unterstützer umfasst weit über 300 Namen und ist das Who’s who der Szene, von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Mein Sehnen, mein Wähnen: Corona Spezial, Seite 10
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Ein-Blicke

München | Gärtnerplatz
«PRIMADONNEN»

Eine Primadonna pro Theater genügt. Zwei sind schon zu viel. Drei eine Katastrophe. Aber was ist, wenn gleich vier Diven diesen Titel für sich beanspruchen? Eigentlich müsste in einem solchen Fall die Bude brennen. Tut sie aber nachweislich nicht, jedenfalls nicht im Münchner Gärtnerplatztheater, wo man sich die geballte vokale...

Was uns die Liebe erzählt

Der Dichter spricht: «Come to me in my dreams, and then by day I shall be well again, for then the night will more than pay the hopeless longings of the day.» Mit diesen so zärtlichen wie erschütternden Versen suchte Matthew Arnold (1822–1888) all jenen Menschen, die das Liebste verloren haben, zur Seite zu stehen, sie zu trösten mit der Idee, dass der Abschied...

Gott, welch Dunkel hier!

Für Catherine Clément war die Sache eindeutig. «Besiegt, verraten und verkauft» untertitelte die französische Feministin und Philosophin ihr Buch über «Die Frau in der Oper» aus dem Jahr 1992. Und lag damit grosso modo absolut richtig. Wohin das Auge schaut, das Ohr hört, der Geist sich wendet – in den meisten Fällen betraten Frauen seit Erfindung dieser Gattung...