Königlich

Eva Zaïcik schlüpft an der Seite des hervorragenden Instrumentalensembles Le Consort mit Verve, Wucht und lyrischer Innigkeit in die Rollen Händel’scher Herrscher

Der König ist müde. Um genau zu sein: lebensmüde. Nichts Irdisches vermag ihn mehr zu erfreuen, nicht einmal die Göttin der Gerechtigkeit, die schöne Astraea, Tochter der Titanin Themis und des Göttervaters Zeus, kann daran etwas ändern. Folglich sehnt Siroe, Herrscher über das große Reich Persien, nur noch eines herbei – den Tod. Und ruft, gleichsam in letzter Not, die Sterne an; mögen sie seinen Weg in die Unterwelt begleiten.

Allerdings tut er das in dem Rezitativ «Son stanco» und der anschließenden Arie «Deggio morire» aus Händels Oper «Siroe, Re di Persia» mit derart formvollendeter Schönheit, dass man doch sehr geneigt ist, ihm ein ewiges Dasein auf Erden zu wünschen. Ähnliches dachten in den 1720er-Jahren auch all jene Londoner Opernfreaks, die in den Genuss kamen, die himmlische Stimme von Francesco Bernardi in der Royal Academy of Music hören zu dürfen. Senesino, so sein Künstlername, war der unumstrittene Star unter den Kastraten. Und Georg Friedrich Händel, Musikchef des Hauses, der Komponist, dem es gegeben war, ihm all diese wunderbaren Perlen auf die Stimmbänder zu schreiben. Für den italienischen Contralto verfasste Händel binnen acht Jahren nicht nur die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2021
Rubrik: CD des Monats, Seite 37
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Im politischen Raum

Gratulation zur Wahl zum Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins! Das ist eine sehr spannende Position, weil Sie damit auch institutionell zwischen den Stühlen sitzen. Denn der Bühnenverein ist einerseits die Versammlung der Rechtsträger der Bühnen, also der Länder und Kommunen, die die öffentlichen Theater tragen und zum Großteil auch finanzieren. Andererseits hat...

Liebe ist nur eine Utopie

Der Asket, ätzte einmal Friedrich Nietzsche, mache aus der Tugend eine Not. Massenets Oper «Thaïs» konnte er damit nicht gemeint haben – deren Uraufführungsjahr 1894 fand ihn bereits in geistiger Umnachtung. Nichtsdestoweniger passt sein Aphorismus gut auf den Keuschheitsfimmel und die paulinisch geprägte Leibesfeindlichkeit des Mönchs Athanaël, der die Seele der...

Freude schöner Spuckefunken

«Wer g nicht von ch zu unterscheiden vermag, ist ein undeutscher Barbar», befand Richard Wagner – ungeachtet der Tatsache, dass er als gebürtiger Sachse bei harten Konsonanten selbst ein wenig zum, nun ja, Verweichlichen neigte. Seine Forderung nach deutlicher Aussprache beim Singen führte jedenfalls nicht nur oft zu den «gebellten» Konsonanten beim berüchtigten...