Gesamtkunstwerk von der Müllhalde

Die Uraufführung vor 50 Jahren war ein echter Skandal und das nicht zufällig. Mauricio Kagels «Staatstheater» ist das Negativ einer Oper, ein bilderstürmendes Werk, das die Möglichkeiten eines Opernhauses bis zum Extremsten ausschöpft. Eine Würdigung

Sprengt die Opernhäuser in die Luft!» Pierre Boulez’ bis zum Überdruss zitierter Satz aus seinem «Spiegel»-Gespräch vom 25.9.1967 bringt auf den Begriff, was die junge Komponistengeneration, die sich seit 1946 alljährlich bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik traf, von der Oper hielt – nichts.

Ob John Cage, György Ligeti, Bruno Maderna, Luigi Nono oder Karlheinz Stockhausen, sie alle haben erst spät die erstarrte Form gesprengt und die Oper den jedenfalls aus ihrer Sicht reaktionären Kollegen Benjamin Britten, Hans Werner Henze, Giselher Klebe oder Gian Carlo Menotti überlassen. Anti-Opern wie Nonos «Intolleranza» (1961) und Bernd Alois Zimmermanns «Soldaten» (1965) blieben vereinzelte, bis heute nachwirkende Meteoriten. Der scholastische Serialismus der Webern-Nachfolge, den die Avantgarde nach dem Zweiten Weltkrieg einschlug, und die Institution Oper vertrugen sich schlecht.

Der Anstoß zu einer anarchisch-lustvollen Entgrenzung des Musiktheaters kam aus ganz anderen Ecken – den grotesk-banalen Installationen Jean Tinguelys aus Alltags- und Fundobjekten, den provozierenden Fluxus- und Happening-Aktionen von Joseph Beuys und Wolf Vostell, nicht zuletzt von dem aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2021
Rubrik: Im Focus, Seite 4
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Mindestens 50 Prozent sind machbar

Wer im vergangenen Jahr die Salzburger Festspiele besuchte, fühlte sich – und fühlt sich in der Erinnerung noch heute – in die Stimmung des Wunderbaren versetzt. Apoll und die neun Musen schienen mehr als 100 Veranstaltungen unter ihren besonderen Schutz gestellt zu haben, so dass sich am Ende unter den 76.500 höchst irdischen Besuchern niemand mit dem Corona-Virus...

Apps and Downs

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass die Digitalisierung auch in der analogen Welt der Klassik Einzug hält. Apps, die Notentexte digital darstellen und immer bessere Interaktion mit dem elektronischen Material ermöglichen, schießen aus dem Boden: «forScore», «Newzik», «nkoda», «Piascore», «PlayScore», «Enote», «ScorePad», «PhonicScore» ... Immer mehr...

Im politischen Raum

Gratulation zur Wahl zum Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins! Das ist eine sehr spannende Position, weil Sie damit auch institutionell zwischen den Stühlen sitzen. Denn der Bühnenverein ist einerseits die Versammlung der Rechtsträger der Bühnen, also der Länder und Kommunen, die die öffentlichen Theater tragen und zum Großteil auch finanzieren. Andererseits hat...