Melancholie, mon amour

Jonas Kaufmann und Helmut Deutsch erleben selige Stunden von Mozart bis Mahler, Samuel Hasselhorn und Joseph Middleton sowie Daniel Behle und das Orchester der Kammeroper München erkunden Schumanns Welt

Unselige Stunden, zunächst. Denn in der dunklen Dämmerung, da dieser Beitrag begonnen wurde, beschädigte Deutschland seinen Ruf. Zumindest den auf dem grünen Rasen, der nach 2014 in Rio de Janeiro ohnehin kaum mehr bestätigt wurde, sondern ständig gefährdet war.

Am Ende jenes Abends also, da Spanien Deutschland im opernträchtigen Sevilla dramatisch mit 6:0 demütigte, legten wir uns, auch angesichts des Überdrusses an Jogi Löws verkniffenen Erklärungen, zum Trost unbezwingbar Deutsches auf: Lieder, unter anderem von Mozart, Beethoven, Schubert, Schumann, Mendelssohn, Liszt, Brahms, Wolf, Mahler, Strauss, Zemlinsky. Dazu quasi als Gäste auf den Außenbahnen Dvořák, Tschaikowsky, Grieg – dies alles dargebracht vom Münchner Edelbarden Jonas Kaufmann zusammen mit Helmut Deutsch, seinem pianistischen Eckermann seit Jahren.

Die «Selige Stunde», so der Titel des Albums, entstand quasi in alter Salontradition im Heim des Sängers. Denn Kaufmann nutzte die besondere Lockdown-Situation im Frühjahr kreativ: Da Proben im öffentlichen Raum untersagt waren, bat er das Produktionsteam ins heimische Wohnzimmer. Das Programm der Aufnahme folgt quasi einer «Schmankerl»-Dramaturgie, es bringt vieles ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Zwischen den Zeilen

Ist’s Wirklichkeit? Ein Traum? Irgendwo in der Ferne flattert ein Vogel über die Tasten eines Flügels, unaufgeregt, leise, wie beiläufig. An seiner Seite ein Jüngling, lockenbekränzt. Und zu diesem Paar, tritt, wie aus dem Nichts, diese suggestive Frauenstimme hinzu, schwärmerisch fließend, fragil, und überzieht das asketische Klangfeld mit einem Fluidum, dessen...

Starke Stimmen

Zuerst hört man nur das Geräusch von zwei Paar Schuhen. Dann tauchen Schatten an der Wand auf, ein Pianist und eine Sängerin treten ins Bild. Alles ist anders bei der 49. Ausgabe des Bundeswettbewerbs Gesang in diesem Corona-Jahr. Zuhörer und Unterstützer sind nicht zugelassen bei den Finalrunden, die im Foyer der Deutschen Oper Berlin stattfinden. Dennoch können...

Was kommt... Februar 2021

Liebesglück
Man muss nicht unbedingt die Schriften von Georges Bataille gelesen haben, um zu wissen, welch tragende Rolle die Erotik im Leben und in der Kunst spielt. Und schon in den ersten Werken des Musiktheaters ging es, neben der Suche nach dem seligmachenden Seelenheil, ganz handfest auch um die Vereinigung der Körper. Welche Rolle aber spielt Eros heute auf...