Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

Christof Loy reanimiert Leoncavallos «Zazà» am Theater an der Wien mit Verve und Elan, Stefan Soltész dirigiert die Commedia lirica hemdsärmlig, aber stimmig

Zazà auf der Suche nach dem Glück. Als ob sie eine Betonwand mit Sonnenlicht bemalen wollte. Sie ist étoile eines Tingeltangels in Saint-Etienne, Männer umschwirr’n sie wie Motten das Licht. Doch sie fordert aufgrund ihrer unglücklichen Kindheit ein Recht auf echte Liebe ein – die, so ihr Irrglaube, hat sie bei Milio Dufresne gefunden. Aber der bourgeoise Geschäftsmann hat Frau und Tochter in Paris und denkt nicht im Traum daran, diese zu verlassen. Zazà bleibt der großmütige Verzicht und ein wehes Herz.

Die Handlung der nach ihrer Protagonistin benannten Commedia lirica Ruggero Leoncavallos ist so bitter wie zeitlos und häufig. Eine Dreigroschenstory directement au cœur – nun fesselnd wiederbelebt von Christof Loy im Theater an der Wien. Mitten in den Verismo hineingeboren, kam das Stück im Jahr 1900 in Mailand heraus, wobei der Komponist selbst das Libretto verfasste (nach einem Schauspiel von Berton & Simon und auch aufgrund von eigenen Erfahrungen als Pianist im Varieté). «Zazà» wurde indes nie so populär wie Leoncavallos Chef-d’œuvre «I pagliacci». Dabei hatte auch diese Oper überaus kundige Geburtshelfer: Maestro Arturo Toscanini und Diva Rosina Storchio. Manchen schien das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2020
Rubrik: Im Focus, Seite 10
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Wachgeküsst

«Ein Verbrechen, das einem die Krone bringt, ist keines.» Fast beiläufig lässt Lottario, der Enkel Karls des Großen, im Rezitativ diese Bemerkung fallen. Ein Credo – nicht nur seines, sondern dieser ganzen schrecklichen Familie, überhaupt all jener, deren Macht- und Besitzgeilheit sie über Leichen steigen lässt. Der Erste verröchelt schon am Boden, während George...

Lauter Posen

Das Gesicht ist klassisch schön, dunkel, klug, nachdenklich blickt es in einen Tischspiegel. Seit Beginn dieser Spielzeit empfängt Mary J. Blige als «Queen B.» solcherart das Publikum im Zuschauerraum der Wiener Staatsoper. Die Rhythm-and-Blues-Diva findet sich im Mittelpunkt eines fotorealistischen Tableaus der afroamerikanischen Konzeptkünstlerin Carrie Mae...

Funkelndes Kleinod

Die Güte Gottes? Scheint unermesslich. Zumindest in dieser Geschichte aus dem ersten Buch Mose, die mit größtmöglicher Empathie das Schicksal einer jüdischen Familie schildert. Deren Oberhaupt, der greise Tobit, gerät, weil er tote Israeliten bestattet, mit den herrschenden Assyrern in Ninive aneinander und erblindet. Auch Sara, die Tochter eines Verwandten,...