Wichtige Sängerinnen der Saison

Sie ist die vielleicht überwältigendste Mozart-Heroine unserer Zeit. Schrankenlos, schlackenlos, mit einem Furor in Stimme und Ausdruck, der alles hinwegpustet, was sich dieser machtvollen und unbedingten Seelenentäußerung in den Weg stellt. Sei es als Vitellia in «La clemenza di Tito» am Theater an der Wien (Foto), sei es als von Furien gejagte Elettra in «Idomeneo» bei den Salzburger Festspielen.

«Nun steht sie da in ihrem anthrazitfarbenen Kleid auf der leeren Riesenbühne der Felsenreitschule, ganz allein mit sich und ihren Gefühlen und weiß sich nicht anders zu helfen, als diese ganze Not zu entladen. Aber wie! Schon das Accompagnato-Rezitativ «O smania!» brodelt bei Nicole Chevalier in jedem Ton so intensiv wie ein Vulkan, der kurz davor ist, Lavabrocken in die Luft zu spucken. In der anschließenden c-Moll-Arie «D’Orete, d’Aiace» gibt es tatsächlich keine Halten mehr. Der Vulkan bricht aus.» (OW 9/10 2019)

Bereits ihre Elisabeth in Wagners «Tannhäuser» bei den Bayreuther Festspielen 2019 bewies das enorme vokale und auch darstellerische Potenzial, mit dem diese Sängerin gesegnet ist, die schier ungeheure Naturhaftigkeit ihrer aufblühenden, zusehends gerundeten Stimme. In der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2020
Rubrik: Bilanz des Jahres, Seite 56
von Red.

Weitere Beiträge
Scheibe, Treppe, Nichts

Man kommt kaum umhin, bei ihren Bühnenbildern an Peter Brooks wunderbar zeitlosen Essay «Der leere Raum» zu denken, und ebenso an diese dialektische Kunst der Fülle innerhalb der Abwesenheit von Material. Katrin Lea Tags Bühnen zeichnen sich – wie ebenfalls ihre Kostüme – durch eine radikale, ins Bild übersetzte Gedankenschärfe aus. Sie verkleiden nicht(s), sondern...

Wichtige (Wieder-)Aufführungen der Saison

Ihren Ruf als innovativstes Haus der französischen Kapitale bekräftigte die Opéra Comique in der vergangenen Spielzeit u. a. mit der Uraufführung einer Literaturoper des Sciarrino-Schülers Francesco Filidei: «L’Inondation». Den Text schrieb (nach einer Novelle Jewgeni Samjatins aus dem Jahr 1929) Joël Pommerat, einer der einflussreichsten Akteure des frankophonen...

Beißend und bitterböse

Nichts ist ungeheurer als der Drache – allerdings nur so lange, wie er wütet zwischen den Menschen. Jenes Monstrum jedoch, das Paul Dessau in seiner Oper «Lanzelot» auf ein mal düster-dräuendes, mal sarkastisch schmatzendes Libretto von Heiner Müller besang (dem wiederum die wunderbar traurige Parabel «Der Drache» von Jewgeni Schwarz zugrunde lag), schlief nach...