Scheibe, Treppe, Nichts

Ein Porträt der Bühnen- und Kostümbildnerin Katrin Lea Tag, nebst einigen Notizen zu ihren auf wundersame Weise gefüllten Räumen

Man kommt kaum umhin, bei ihren Bühnenbildern an Peter Brooks wunderbar zeitlosen Essay «Der leere Raum» zu denken, und ebenso an diese dialektische Kunst der Fülle innerhalb der Abwesenheit von Material. Katrin Lea Tags Bühnen zeichnen sich – wie ebenfalls ihre Kostüme – durch eine radikale, ins Bild übersetzte Gedankenschärfe aus. Sie verkleiden nicht(s), sondern öffnen sich und damit die Fantasie des Zuschauers. Sie arbeiten mit klaren Zeichen, bauen auf strenge Grundelemente auf.

Es sind Räume voller (widersprüchlicher) Assoziationen, mit Möglichkeiten der Deutung außerhalb der Konkretion; Räume, die nicht gleich alles definieren, sondern danach streben, dehnbare Zustände zu beschreiben, sei es Enge oder Weite, sei es die Unendlichkeit oder etwas Klaustrophobisches

Ihren letzten Bühnenraum haben (hoffentlich vorerst) nur noch wenige gesehen. Nach drei Vorstellungen der Neuinszenierung von «Salome» an der Oper Frankfurt hat Corona das Licht abgedreht. Im Nachhinein wirkt Katrin Lea Tags Bild, das sie für die gleißendste Opernpartitur von Richard Strauss gefunden hat, wie ein Menetekel: nichts als schwarz. Mit Regisseur Barrie Kosky war sie sich einig, auf jedwede Form von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2020
Rubrik: Bühnenbild des Jahres, Seite 28
von Karl Harb

Weitere Beiträge
Wichtige Sängerinnen der Saison

Sie ist die vielleicht überwältigendste Mozart-Heroine unserer Zeit. Schrankenlos, schlackenlos, mit einem Furor in Stimme und Ausdruck, der alles hinwegpustet, was sich dieser machtvollen und unbedingten Seelenentäußerung in den Weg stellt. Sei es als Vitellia in «La clemenza di Tito» am Theater an der Wien (Foto), sei es als von Furien gejagte Elettra in...

Die Lust, frei zu sein

Das macht ihr keine nach. Zum vierten Mal nach 2004, 2010 und 2015 ist Marlis Petersen zur «Sängerin des Jahres» gekürt worden, diesmal für ihre unter die Haut gehenden Lesarten von Korngolds Marietta (und Marie) in München sowie für ihre Salome am Theater an der Wien. In beiden Fällen hat die Sopranistin Rollenporträts geschaffen, die durch ihre Vielschichtigkeit,...

Widerpart und Katalysator

In meiner Laufbahn als Dramaturg, Operndirektor und Intendant habe ich die ganze Spannweite möglicher Reaktionen auf Kritiken durchlebt: Manchmal war ich wütend und enttäuscht, wenn eine Regie, ein Dirigat oder eine sängerische Leistung meiner Ansicht nach ungerecht behandelt und mit einer oberflächlichen, wenn nicht gar kränkenden Bemerkung abgefertigt wurde....