Steile Lernkurve

Wie Chöre, Orchester und ein findiges Off-Musiktheater sich für Screen-Vorstellungen neu erfinden

Daten sind wichtig in diesen Tagen, weil sie Kontext liefern in einer sich rasant verändernden Lage. Ende Mai diskutiert Österreich das Klein-Klein von Hygiene-Regeln für Live-Chorproben, die Schweiz will Veranstaltungen mit 300 Personen wieder zulassen, auch in Deutschland, wo man mit föderalem Regelsalat hadert, kommen Musiker wieder zusammen. In London bleiben Läden und Cafés geschlossen. Und Manhattans Straßen sind wie ausgestorben. Trotzdem spielt die New Yorker Heartbeat Opera vor internationalem Publikum. Die findige Kompanie hat sich angepasst – und setzt mit «Lady M.

» auf «Zoom».

 

Zahllose Chöre und Orchester haben sich in den vergangenen Monaten online zu Proben getroffen – unter großen Einschränkungen. Zwar können Kammerbesetzungen mit viel Geduld und etwas Hardware (externes Audio-Interface, Mikro, Kopfhörer, optimierter Internetverbindung) die Zeitverzögerungen der Klangübertragung reduzieren: Eine Software wie «SoundJack» (Digital Stage) schafft die Verbindung für bis zu sechs technikaffine Musiker. Größere Ensembles allerdings brauchen einen eigenen Server. Den Normalverbraucher bleiben Zoom, Skype & Co, wo Pegelwaage und große Latenz jedem Versuch musikalischer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2020
Rubrik: Focus Spezial, Seite 13
von Wiebke Roloff-Halsey

Weitere Beiträge
TV-Klassiktipps Juli 2020

alpha

 

04.07. – 21:10 Uhr

Kathedralen der Kultur: Die Berliner Philharmonie

Anfang der 1960er-Jahre standen sich am Potsdamer Platz zwei Bauwerke als konkurrierende Visionen für die Zukunft gegenüber: die Berliner Philharmonie und die Berliner Mauer. Die Philharmonie galt als Zeichen der Offenheit und des Aufbruchs, die Berliner Mauer als Symbol der Angst und...

Offene Grenzen

Mehr als zwei Jahrhunderte lang waren Namen wie Leonardo Leo, Nicola Porpora oder Alessandro Scarlatti nur Musikgelehrten und einigen Kennern geläufig. Von der Musik dieser im 18. Jahrhundert gefeierten Komponisten waren allenfalls ein paar wenige Werke als arie antiche bekannt und dienten im Gesangsunterricht zur Vorbereitung auf vermeintlich anspruchsvolleres...

Klartext und Kinderblick

Mit fünf Jahren saß Graham Vick aus Birkenhead im Theater und riss die Augen auf. Der schlecht gelaunte Vater, die Flucht in die Fantasie: J. M. Barrie hatte «Peter Pan» ja direkt aus seinem Leben abgeschrieben! Mit zehn fuhr er abends allein nach Liverpool, um Stücke zu sehen. «Es waren andere Zeiten», erzählt Vick meinen hochgezogenen Augenbrauen. Mit 15 schlug...