Hoffnung und Hochbetrieb

Ein Jahrhundert nach ihrer Gründung firmieren die Salzburger Festspiele als größtes Klassikfestival der Welt

Als identitätsstiftendes «Friedenswerk» war gedacht, was einige Künstler unter dem Eindruck der Verheerungen, die der Erste Weltkrieg hinterlassen hatte, 1920 initiierten: die Salzburger Festspiele. Menschen aus aller Welt sollten in der Mitte Europas, fern der Metropolen, zusammenkommen, um in der Anschauung großer Kunst neue Wege der (Selbst-)Verständigung über Grundfragen des Lebens zu erproben. Hundert Jahre später ist die alte Erzählung von der heilenden Wirkung der Musik und des Theaters wieder besonders populär.

Unter dem Motto «Pax» steht etwa die Ouverture spirituelle der Jubiläumssaison, jene Konzertreihe, die geistliche Werke der Gegenwart und Vergangenheit präsentiert.

Hoffnung auf kontemplatives Innehalten, auf Dialog, Ein- und Umkehr – das ist der eine Pol. Der andere: Aus dem idealistischen Impuls hat sich das größte Klassik-Festival der Welt entwickelt – ein gewaltiger Betrieb, der 2020 vom 18. Juli bis 30. August weit mehr als 200 Veranstaltungen stemmen wird. Knapp 62 Millionen Euro umfasste das Budget zuletzt (2019), rund 240 000 Karten waren aufgelegt, zu Preisen zwischen 5 und 440 Euro. Bis zu 945 Euro muss hinblättern, wer die von den Osterfestspielen 2018 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2020
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Bezaubern, berühren, bewegen

Während Händel- und Vivaldi-Recitals boomen, hat die noch immer unterschätzte französische Barockoper auch hier das Nachsehen. Ihr theatrales  Gesamtkunstwerk aus Aktion, Gesang und Tanz eignet sich weniger zur vokalen Selbstdarstellung als die italienische Seria mit ihren virtuosen Abgangsarien, und für den gegenwärtige Counter-Hype liefert sie kein Stimmfutter....

Unterhaltsam

Der Monolog aller Monologe, er kommt schon kurz nach Beginn – nicht wie bei Shakespeare erst im dritten Akt. Als wollte Brett Dean die größte Herausforderung gleich am Anfang in Angriff nehmen. Ein Befreiungsschlag? Nun ja. Was Hamlet da murmelt, ist allenfalls ein verstümmelter Monolog, mehr lakonische Feststellung als Frage: « ... or not to be». Als müsse er zur...

Gefühlsklang und Kirchenton

Wenn zum Happy End alle Solisten den Schlusschor anstimmen, langsam in die Bühnentiefe abgehen, das Orchesterspiel abbricht, der entschwindende Gesang immer leiser wird und das Licht allmählich verlischt, bis Dunkel und Stille herrschen, hat man als Zuschauer im Schwetzinger Rokokotheater die erfolgreiche Wiedergeburt eines Stücks erlebt, das 300 Jahre unter...