Vorher, nachher

Kaminsky: As One
Bell: Stonewall
New York | Kaufman Music Center | Lincoln Center

Seit 2016 zeigt die wiederhergestellte New York City Opera im «Pride»-Monat Juni thematisch passende Bühnenwerke. Dieses Jahr feierte die LGBTQ-Szene mit mannigfaltigen Veranstaltungen den 50. Jahrestag des Aufstands gegen gesetzliche Diskriminierung und Polizeiverfolgung bei einer Razzia in der «Stonewall»-Bar – und die NYCO beteiligte sich mit zwei zeitgenössischen Stücken. Auf dem Programm standen Laura Kaminskys «As One» und die Uraufführung von Iain Bells «Stonewall».

«As One», eine Kammeroper über eine Geschlechtsumwandlung, wurde seit ihrer Premiere 2014 schon mehrfach nachgespielt. Das Libretto stammt von Mark Campbell und Transfrau Kimberley Reid, die auch das zugehörige Videomaterial erstellte. Während die Uraufführungsserie an der Brooklyn Academy of Music bleibenden Eindruck hinterließ, wirkt das Stück fünf Jahre später fast ein wenig altmodisch. Der Diskurs hat sich weiterentwickelt, Trumps aggressive Politik schärft das Gespür – plötzlich fehlen dem Libretto Bedeutung und Zwischentöne. Auffällig auch die Tendenz zu Wiederholungen in Kaminskys an sich gefälliger Partitur.

Zu sehen ist in der Merkin Hall des Kaufman Music Center eine Gast-Inszenierung der Chautauqua ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2019
Rubrik: Panorama, Seite 64
von David Shengold

Weitere Beiträge
Musik der Verzückung

Frédéric Chopin gilt als «größter polnischer Komponist». Derlei Zuordnungen haben in der Regel ihr Richtiges wie Falsches. Denn trotz seiner Polonaisen und Mazurken war der in Paris lebende Chopin weniger ein nationaler als ein «europäischer» Komponist. Und das, obwohl Friedrich Nietzsche 1888 bekannte: «Ich bin immer noch Pole genug, um gegen Chopin den Rest der...

Früchte des Zorns

Die Idee ist bezwingend charmant und poetisch. Ein «organisierter Traum» sollen die Salzburger Festspiele nach dem Willen ihres Intendanten Markus Hinterhäuser sein, und ebenso eine «Education sentimentale» aus dem Geiste Flauberts. Ein hoher Anspruch, der sich im Grunde nur dialektisch lösen lässt im Angesicht der in diesem Jahr programmierten Bühnenwerke. Vieles...

Mehr als 20 Premieren, und nur eineinhalb in weiblicher Regie:  Berlins Opernhäuser blamieren sich kräftig

Neulich hatte ich einen merkwürdigen (Tag-)Traum. Ich träumte, ich wäre Marcello Mastroianni, führe mit einem Zug durch die Landschaft und träfe im Speisewagen eine bildhübsche Frau, die so aussah wie Sophie Marceau in dem Filmkrimi «Fluchtpunkt Nizza». Wir plauderten eine Weile, schließlich überredete die schöne Fremde mich, mit ihr an der nächsten Station...