Personalien | Meldungen Juli 2019

JUBILARE

Ingeborg Springer wurde im schlesischen Waldenburg geboren und wuchs in Schwerin auf. Nach ihrem Studium an der Musikhochschule Berlin debütierte die Mezzosopranistin 1964 als Mercédès in Bizets «Carmen» an der Staatsoper Dresden, der sie bis 1968 angehörte. Anschließend war sie bis 1983 Ensemblemitglied der Berliner Staatsoper. Im Haus Unter den Linden feierte sie Erfolge als Cherubino, Dorabella, Annius, Cornelia, Fatima, Wellgunde und Flosshilde sowie als Maddalena, Flora, Siebel, Olga, Hänsel, Suzuki und Octavian.

Auch als Konzertsolistin war sie international gefragt. Große Popularität erlangte die Sängerin durch eine von ihr moderierte Musiksendung im Fernsehen der DDR. Um 1980 zog sie sich von der Opernbühne zurück und war danach als Gesangspädagogin tätig. Am 7. Juli feiert Ingeborg Springer ihren 80. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch!

Thomas Sunnegårdh absolvierte ein Gesangs- und Klavierstudium an der Königlichen Musikhochschule seiner Heimatstadt Stockholm. Nach Auftritten mit der Schwedischen National Touring Opera debütierte der Tenor 1982 als Titelheld in Brittens «Albert Herring» an der Kungliga Operan, der er viele Jahre verbunden blieb und wo er u. a. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2019
Rubrik: Service, Seite 52
von Andrea Kaiser

Weitere Beiträge
Berückender Leerlauf

Das Auge muss sich erst einmal zurechtfinden auf Dorota Karolczaks üppig möblierter Bühne im noch schummrigen Licht der Ouvertüre von «Rodrigo», der diesjährigen Neuproduktion der Göttinger Händel-Festspiele. Denn der einst elegante Salon mit Hinterzimmern ist arg heruntergekommen. Der Putz bröckelt, großflächig breitet sich Schimmel aus, Löcher in der Decke und...

Sparten, geht zusammen!

Krisenzeiten haben ihre eigene Dynamik. Wenn der Blick in die Zukunft sich trübt, die Gegenwart undurchschaubar wirkt, nur die Verklärung einer «heilen» Vergangenheit Halt zu bieten scheint, drohen konkrete Sorgen und diffuse Ängste das Prinzip Hoffnung und die Lust auf Morgenrot im grauen Nebel eines alle kreativen Ideen lähmenden Notstandsbewusstseins zu...

Chapeau, Madame Ardant!

Welche Regisseurin, welcher Regisseur wünschte sich das nicht: Carte blanche bei der Stückauswahl. Fanny Ardant, eine der letzten großen Film- und Theaterdiven Frankreichs, kam in diesen Genuss: Die Griechische Nationaloper mit Sitz im Kulturzentrum Stavros Niarchos fragte bei der Schauspielerin an, ob sie Interesse hätte, in Athens modern-mondänem Musentempel ein...