Auf nach Nürnberg!

Joana Mallwitz verschmilzt in Wagners «Lohengrin» Finesse mit großem Aufriss, David Hermann akzentuiert auf der Bühne des Staatstheaters Nürnberg eine mission impossible

Was tun mit Gottfried, dem abwesenden, vermeintlich von Elsa getöteten Kind, das am Ende wundersam stumm wieder auftaucht? Ein Fall für Statisten zwischen sechs und 16? Hans Neuenfels ließ diese Erlöserfigur in Bayreuth als Homunkulus auftreten, Yuval Sharon als giftgrünen Plüschanzugmann. In Nürnberg trägt Brabants neuer Führer Minidutt, Fellkragen, löchrige Hose, Netzhemd, alles in Schwarz. Man kennt ihn gut: Es ist Friedrich von Telramund, auferstanden von den Toten, um zum bedrohlichen A-Dur-Crescendo auf dem Eichenthron Platz zu nehmen.

Ein letztes Mal greift da Lohengrins Papa in die Handlung ein, weil dem Sohn die erste Reise im Dienste des Grals zur mission impossible wird. Parzival ist stumm und ständig präsent in dieser Aufführung, ebenso wie Widersacher Wotan. Zum Brautchor darf der auf leerer Bühne ein Riesenschwein verspeisen und sich in die Besinnungslosigkeit saufen. Wer «Game of Thrones» und sonstige Fantasy-Abenteuer kennt, ist bei Regisseur David Hermann, Ausstatter Jo Schramm und der wunderbaren Kostümbildnerin Katharina Tasch in besten Händen. Doch wer glaubt, das Team nutze die Ästhetik wie viele andere nur, um dem Stück die Luft herauszulassen, Pathos mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2019
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Dicke Tränen, süßer Duft

Nebel lastet auf Cornwall, tiefe Trübsal, auswegloser Schmerz. Schwer atmet die Musik, beinahe so, als wäre sie zu Eis erstarrt, als gäbe es kein Morgen mehr. Doch kein Orchester spiegelt, in den uns bekannten, chromatischen Seufzern, diese Tristesse, sondern ein Klavier. Und deswegen ist es eben auch nicht jener irische Küstenort, an dem, tödlich verwundet,...

Groß und klein

Prekäre Arbeit als Sujet hat auf der Opernbühne Tradition: Während jedoch Don Giovannis Diener Leporello seine Klage über die ungeregelten Arbeitszeiten überaus beredt formuliert, schuften die geknechteten Nibelungen im «Rheingold» wortlos unter Tage. Der zeitgenössischen Spielart dieser zeitlosen Form von Ausbeutung widmet sich Peter Eötvös’ Kammeroper «Der...

Chapeau, Madame Ardant!

Welche Regisseurin, welcher Regisseur wünschte sich das nicht: Carte blanche bei der Stückauswahl. Fanny Ardant, eine der letzten großen Film- und Theaterdiven Frankreichs, kam in diesen Genuss: Die Griechische Nationaloper mit Sitz im Kulturzentrum Stavros Niarchos fragte bei der Schauspielerin an, ob sie Interesse hätte, in Athens modern-mondänem Musentempel ein...