Was kommt... Juni 2019

Fanny Ardant
Ihr Spiel umwehte stets  ein leiser Hauch von Exzentrik. Noch in ihren letzten Filmen zeigte die französische Diva, über welche darstellerischen Farben sie verfügt. Nun wagt sie sich, gerade 70 Jahre jung geworden, an die Oper und inszeniert in Athen Schostakowitschs «Lady Macbeth von Mzensk». Wir fahren hin

Cecilia Bartoli
Die Rolle passt hervorragend zu ihr. Eine Verführerin, die sämtliche Männer mit ihrem irisierenden Zauber zu bannen vermag.

Bei den diesjährigen, von ihr künstlerisch geleiteten Pfingstfestspielen in Salzburg verköpert die italienische Mezzosopranistin die Titelfigur in Händels «Alcina». Am Pult von Les Musiciens du Prince steht Gianluca Capuano, Regie führt Damiano Michieletto. Wir sind dabei

Valery Gergiev
Ein Maestro im Dauerstress. Bei den Bayreuther Festspielen dirigiert der Chef der Münchner Philharmoniker Wagners «Tannhäuser» (Regie: Tobias Kratzer), in Salzburg wenig später Verdis «Simon Boccanegra (Inszenierung: Andreas Kriegenburg). Ein Porträt

Mariame Clément
Trotz ihrer jugendlichen Erscheinung zählt sie inzwischen zu den arrivierten Könnerinnen der Zunft. Und steht dabei für einen Regiestil, der Provokationen weitgehend vermeidet, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2019
Rubrik: Service, Seite 72
von Red.

Vergriffen
Weitere Beiträge
Premieren Juni 2019

Diese Übersicht bietet eine Auswahl der angekündigten Musiktheater- und Opernpremieren des Monats. Informationen zu Wiederaufnahmen und Repertoirevorstellungen finden Sie auf den Websites der Häuser. Eine Liste mit Kontaktdaten gibt es online unter diesem Link:
www.der-theaterverlag.de/serviceseiten/theaterlinks/

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B =...

Schwankende Schwermut, reines Vergnügen

«Reason in madness» nennt die Sopranistin Carolyn Sampson ihr neues Liedalbum. Das nimmt Bezug auf einen Aphorismus von Friedrich Nietzsche: «Es ist immer etwas Wahnsinn in der Liebe. Es ist aber auch immer etwas Vernunft im Wahnsinn.» Ausgehend von Shakespeares Ophelia greift Sampson hier musikalische Psychogramme des weiblichen Wahnsinns auf. Vertonungen oder...

Schamlos erotomanisch

Zum fiebrig filigranen Orchestervorspiel ringt ein Menschenknäuel auf einer Halbkugel. Sie erinnert an die Neu-Bayreuther Weltenscheibe, wuchtig wölbt sie sich gen Himmel. Bald sehen wir ein männliches Paar, das sich gar schmerzlich voneinander löst. Der eine gleicht einem buckligen Rigoletto oder Alberich, der andere, mit seinen ausstaffierten Schulterpolstern,...