Lehár ohne Schmalz

«Der Graf von Luxemburg» und «Die Juxheirat» neu aufgenommen und aufgelegt

Schau an, das können sie also auch! Die Frankfurter Oper gilt nicht unbedingt als Hort der Operette – die konzertante Aufführung von Lehárs «Graf von Luxemburg» (1909) war tatsächlich eine Frankfurter Erstaufführung, sie hat dem dortigen Publikum außerordentlichen Spaß bereitet. Dem Hörer des CD-Mitschnitts geht es, mit Einschränkungen, genauso. Das Frankfurter Museums- und Opernorchester spielt unter der Leitung der jungen Koreanerin Eun Sun Kim in Silvesterlaune auf; für Sentimentalitäten ist da kein Platz, musikantischer Schwung verbindet sich mit instrumentalem Feinschliff.

Die Besetzung aus Gästen und dem gediegenen hauseigenen Ensemble lässt kaum Wünsche offen. Daniel Behle gibt den Titelhelden mit schlankem, elegantem, in allen Lagen unangestrengtem Tenor, allenfalls fehlt ihm die Ausstrahlung des Hallodris. Nicht ganz ideal besetzt ist die Sängerin Angèle mit Camilla Nylund; sie kann ihren Wagner-Sopran nicht immer genügend bändigen. Sebastian Geyer klingt zumindest auf der Konserve zu jung, zu lyrisch für den alten Fürsten Basil.

Laut Booklet wurde in Frankfurt eine neue Dialogfassung auf der Grundlage der Berliner Zweitfassung von 1937 gespielt. Die ist allerdings auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 29
von Ekkehard Pluta

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Musik sagt alles

Die zukunftsweisende Idee einer Salle Modulable als neuem Stadttheater in Luzern ist in den Wogen des politischen Tagesgeschäfts untergegangen. Dessen ungeachtet treibt Michael Haefliger, Intendant des Lucerne Festival, die schrittweise Erweiterung des von ihm geleiteten Konzertfestivals in Richtung Musiktheater weiter voran. Dies zum einen in Zusammenarbeit mit...

Freie Wahl

Schon beeindruckend, wie der südkoreanische Tenor Seungju Bahg den Belcanto-Schmelz in Nemorinos «Una furtiva lagrima» vor dem etwas plumpen Donizetti-Zugriff des Orchesters der Norske Opera rettete. An den jungen Pavarotti erinnert das Timbre der schlanken Stimme – ein massiger Sänger, der die Töne blühen lässt, Linien in schönem legato zieht, feinste...

Himmel und Hölle

Nun ist sie also wieder herausgeputzt, Berlins Lindenoper. In schönstem Pseudo-Rokoko. Zartrosa schimmert die Fassade, in drei verschiedenen Farben die Wandbespannung der Foyers um Parkett und Ränge. Von Glanz und Gloria der Kulturnation sollen sie wieder künden, die korinthischen Säulen des Portikus am historischen Hauptstadtboulevard, die mächtigen Pilaster im...