Wunderkammer, Zauberwürfel

20 Jahre «Internationaler Ring Award» für Regie und Bühnengestaltung: Die Finalisten des Wettbewerbs 2017 stehen fest

Graz, Mitte Januar. Die Studiobühne des «Next Liberty» gegenüber vom Opernhaus ist aufgeschäumt mit Konzeptionszeichnungen, Figurinen, Guckkastenmodellen zum «Ring-Award 2017». Die elf Teams, die aus ursprünglich 90 für das Semifinale ausgewählt wurden, suchen Bestätigung für ihre szenischen Exegesen von Donizettis «Don Pasquale». Ganz vorne rechts ein Bühnenbild, das einen Hörsaal für Neurochirurgie suggeriert: Prospekte mit Querschnitten durchs menschliche Gehirn sowie Tafeln von Rorschach-Tests.

Davor zwei etwas verwirrt wirkende Damen, die uns, da wir gleich daneben stehen, um Erklärung bitten. Das Stück sei hier wohl als psychopathologische Analyse und Heiltherapie eines sich allzu sehr als Jüngling fühlenden und dadurch zum Gespött werdenden älteren Mannes ausgelegt, mutmaßen wir. Zögerlich fragt die eine, warum denn nicht alles so sein könne, «wie’s damals im Büchel stand». In diesem Wettbewerb gehe es ja eben darum, Oper als lebendig, frisch und aktuell zu präsentieren. Die Damen danken lächelnd, Nostalgie im Blick. Die Zeit ist ein sonderbar’ Ding.

Es scheint ja auch gerade erst gestern gewesen zu sein und ist doch schon 22 Jahre her, dass Heinz Weyringer, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Magazin, Seite 80
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Aus der Stille

Komponieren für Stimme heißt für Chaya Czernowin oft: die semantische Kraft der Worte überwinden, Klangmaterial finden, das wegführt von äußerer oder genormter Kommunikation. Nicht zufällig heißt ihr Durchbruchswerk «Pnima … ins Innere». Ein Stück ohne Text, ohne Handlung, ohne singende Protagonisten. Nicht um den Holocaust geht es, sondern um dessen Auswirkungen...

Ratlos in Windsor

Nein, nach «coppia iniqua», dem bösen, von der armen Anna verfluchten Paar sehen sie so gar nicht aus, die beiden Ehebrecher. Der Brummbär und seine Kammerzofe wirken eher wie die Außenseiter in Fellinis Kultfilm «La strada». Riccardo Zanellato wandert als Heinrich VIII. mit einer Krone aus Pappmaché und abgetragenem Pelzmantel etwas ziellos umher, Jane Seymour,...

Sturzflug

Ob das ernst gemeint ist? Oder anarchistische Deutungswillkür? Oder einfach nur gedankenlos, beliebig, ohne jedes Interesse am Original und einer vielleicht noch heute gültigen Botschaft? Henry Purcell und sein Librettist, der Dichter John Dryden, haben 1691 mit «King Arthur» ein Stück Musiktheater geschaffen, dessen burleske Mannigfaltigkeit zu Verfälschungen...