Auf Probe

Purcell: The Fairy Queen
Wien | Theater an der Wien

Dropout. In der Werbung einer Firma für «Outdoor Gear» hört es sich so an: «Macht erst mal ohne mich weiter. Ich bin raus». Bei Purcell, zu Beginn der Masque «The Fairy Queen», klingt's poetischer: «Come, come, come, let us leave the Town / And in some lonely place / Where Crouds and Noise were never known / Resolve to spend our days ... ». Man kann dies als abendfüllenden Eskapismus inszenieren, aber auch als Marotte zweier verliebter junger Menschen mit ihrem Traum von einer eigenen Welt – wie Mariame Clément offenbar nun im Theater an der Wien.

Wobei uns ihre szenische Exegese dann doch viel vom Zauber des Stücks schuldig bleibt. Davon gleich.

Zunächst mal wirbeln «Les Talens Lyriques» unter Christophe Rousset die Ouvertüre in den Raum, und es ist, als würde der Dirigent dabei die Luft gelegentlich mit Zeige- und Mittelfinger kerben, wie es Leute tun, die ihre Rede optisch mit Gänsefüßchen versehen wollen. Solche Anführungszeichen bei Purcells subtiler Klang-Rede passen gut zur szenischen Annäherung an diese «Sommernachtstraum»-Überschreibung. Wobei ihre Version eigentlich ein Palimpsest im Palimpsest ist.

Der Abend beginnt mit dem Schlussvorhang und der Premierenfeier einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Panorama, Seite 60
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Trauer und Traute

Das Publikum wartet schon. Die Chorsänger kommen in den Saal, ganz in Schwarz, mit bitteren Mienen. Jeder trägt eine Urne. Sie setzen sich in die ersten Reihen. An die marmorne Kanzel auf der Bühne tritt Ki-Hyun Park, der Dreieinigkeitsmoses: «Bitte erheben Sie sich!» Die Choristen stehen auf. Jetzt mit Nachdruck: «Bitte erheben Sie sich – alle!». Nun folgt auch...

Hurra, sie leben noch!

«Hier gibt es ein Theater», verkündet ein Plakat am Neustrelitzer Hauptbahnhof. Es richtet sich an Besucher, aber auch an die Stadt selbst, mit trotzig-couragierter Botschaft: Es gibt uns noch! Selbstverständlich ist das nicht in Deutschlands Nordosten. Glaubt man dem Schweriner Kultusministerium, dann ist das Geld, um die einmalige Theaterlandschaft zu erhalten,...

Editorial März 2017

Am Anfang war die Wand. Aber nicht irgendeine. Es handelte sich um eine spanische Wand, und sie war dringend nötig, damit sich Octavian binnen Sekunden vom gräflichen Galan in eine kieksende Kammerzofe verwandeln konnte. Um diese welten- und geschlechtertrennende "Rosenkavalier"-Mauer hob nun ein veritabler Streit an zwischen szenischer und musikalischer Leitung....