Auratische Größe

Ein Salzburger Liederabend mit Jessye Norman und James Levine

Von Mitte der 1980er- bis in die 90er-Jahre befand sich Jessye Norman auf dem Höhepunkt ihrer Kunst. Die Liederabende der 1945 geborenen US-Amerikanerin glichen musikalischen Gottesdiensten, dem Camp nahe, doch immer durchdrungen von Kunstwillen und -anstrengung. Jeder, der einen dieser Abende erlebt hat, wird sich Momente der Unwiederholbarkeit bewahren. Zwar sind etliche Mitschnitte aus diesen Jahren nicht mehr als akustische Fotografien: bar der physischen Präsenz dieser Augenspielkünstlerin fehlt etwas; zumal die Mikrofone Probleme mit der üppigen, obertonreichen Stimme haben konnten.


Und doch vermitteln Dokumente wie das vom Liederabend am 6. August 1991 im großen Festspielhaus in Salzburg die Ahnung auratischer Größe. Gestaltungs- und Legatokunst begegnen in jedem Moment: sei es eine chansonhafte Petitesse wie «Rondel» aus Peter Tschaikowskys «Six chantes» op. 65 – von den sechs Nummern sang sie vier –, die Norman mit legerem Ton veredelt, oder der «Engel», der die Wesendonck-Lieder von Richard Wagner mit enormen Bögen eröffnet. Singen, das demonstriert Norman in solchen Nummern, basiert auf Atem(-technik). James Levine ist ihr nicht nur hier ein sinnstiftender Partner am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2017
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 41
von Götz Thieme

Weitere Beiträge
Ratlos in Windsor

Nein, nach «coppia iniqua», dem bösen, von der armen Anna verfluchten Paar sehen sie so gar nicht aus, die beiden Ehebrecher. Der Brummbär und seine Kammerzofe wirken eher wie die Außenseiter in Fellinis Kultfilm «La strada». Riccardo Zanellato wandert als Heinrich VIII. mit einer Krone aus Pappmaché und abgetragenem Pelzmantel etwas ziellos umher, Jane Seymour,...

Bilderfluten

Die Zeit. Sonderbar Ding. Als allmächtig, geheimnisvoll, wesenlos beschrieb sie Thomas Mann, gleichsam als unantastbare Größe, für den Menschen kaum zu erschließen. Was aber tun, wenn sie plötzlich vor einem steht, diese Zeit, in Gestalt einer Uhr, und wenn sie beginnt zu rennen, als sei der Teufel hinter ihr her? Wie dieser enthemmten, gott- und formlosen Raserei...

Poésie pure

«Goyescas». Wohl jeder Musikliebhaber, denkt er, bei Tag oder in der Nacht, an Enrique Granados, memoriert augenblicklich Passagen aus diesem wunderbaren Klavier-Zyklus, den der katalanische Komponist auf Gemälde Francisco de Goyas schrieb. Weniger bekannt: Die Leitung der Pariser Oper gab daraufhin bei Granados ein Bühnenwerk in Auftrag, welches dieser sogleich...