Berlin liegt doch am Meer

Wer Kunst sagt, will noch lange nicht Marke werden: Anne Tismer, Anne Ratte-Polle, Fritzi Haberlandt und Katharina Schmalenberg arbeiten in unterschiedlichen Verhältnissen und doch alle auf Berliner Bühnen. Ein Gespräch über das Leben, Spielen und Karrieremachen in der Theaterhauptstadt

Theater heute In den letzten Jahren sind viele jüngere, gute und gut ausgebildete Schauspieler und Schauspielerinnen nach Berlin gezogen.

Darunter alle, die heute gekommen sind: Anne Tismer ist seit Ende der neunziger Jahre in der Hauptstadt und hat gerade zusammen mit anderen Künstlern ein eigenes freies Theater, das Ballhaus Ost, gegründet, Katharina Schmalenberg wechselte 2003 von Basel ans Deutsche Theater, Anne Ratte-Polle war nach drei Jahren am Schauspiel Hannover diese Spielzeit Gast in vier Berliner Premieren sowie einer in Hannover, und Fritzi Haberlandt, bislang Thalia Theater Hamburg, gehört ab kommender Spielzeit zum neuen Ensemble des Maxim Gorki Theaters. Was macht Berlin für Schauspieler so attraktiv? Ist Berlin wieder so etwas wie eine Theaterhauptstadt? Sind es die einzelnen Bühnen, an denen man gern arbeiten möchte? Oder ist der Markt in Berlin am größten und die Chance, den eigenen Wert zu steigern, am höchsten? 

Fritzi Haberlandt Ich bin ja gerade erst dabei zu wechseln. Vor zwei Jahren bin ich aus privaten Gründen wieder zurück in meine Heimatstadt Berlin gezogen, bin aber weiter am Thalia Theater in Hamburg geblieben. Gerade, als ich das Pendeln und diese ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2006
Rubrik: Regeln des Marktes, Seite 32
von Eva Behrendt, Barbara Burckhardt, Franz Wille

Vergriffen