Ein überwältigendes Votum …

… wurde 2006 dem Ärgernis des Jahres zuteil: Mehr als die Hälfte unserer 38 Kritiker, nämlich 24, erregten sich über die allseitige Regelverletzung der sprichwörtlich gewordenen Frankfurter «Spiralblockaffäre» und einem mit Ignoranz glänzendem «Spiegel»-Artikel des Pop-Literaten Joachim Lottmann im Gefolge, in der sich Schauspieler, Intendantin, Oberbürgermeisterin und ein «FAZ»-Kritiker, jeder auf seine Art, kräftig daneben benahmen.


Auf den zweiten Platz der, in diesem Fall freudigen, Übereinstimmung kam Thomas Ostermeiers eiskalte Schaubühnen-Hedda-Gabler Katharina Schüttler mit 11 Stimmen (plus 3 in der Nachwuchskategorie) als Schauspielerin des Jahres, Sandra Hüller wird als Dido in Sebastian Nüblings Basler Musiktheater-Hybrid «Dido und Aeneas» mit 6 Voten Zweite, während sich bei den Herren die Begeisterung gleichmäßiger verteilt: Es führt als Schauspieler des Jahres Felix Goeser  als Stuttgarter Platonow knapp mit 5 Anhängern, die sich allerdings noch um 5 aus der Nachwuchssparte erweitern. 4-mal wurde Samuel Finzi als Volpone am Deutschen Theater genannt, genauso oft (plus 2 Kollektivteilhabestimmen) wie Ernst Stötzners Multitask-Performance als Duncan et al. in der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2006
Rubrik: Regeln des Jahres, Seite 121
von

Vergriffen