Oratorium der vergessenen Stimmen

Debbie Tucker Green: «Stoning Mary»

Das 6. Festival Internationale Neue Dramatik an der Schaubühne beginnt in ein paar Tagen, und noch immer gibt es keine Nachricht von Debbie Tucker Green. Kommt sie zur szenischen Lesung ihres neuen Stückes «Stoning Mary» oder kommt sie nicht? Ihr Londoner Verlag weiß es nicht, E-Mails, die Bekannte an Tucker Greens Privatadresse weiterleiten, werden nicht beantwortet.
Wir treffen uns zur ersten Probe. Bevor wir anfangen, wollen die Schauspieler etwas über diese englische Autorin wissen, von der sie noch nie etwas gehört haben.

Ich erzähle, was ich weiß: Tucker Green hat jamaikanische Vorfahren, verweigert jegliche Auskunft über ihr Alter und ihren Wohnort und gibt selten Interviews. Im «Guardian» war ein kleines Foto: eine junge Frau mit schwarzem Kopftuch und Silberohrringen steht vor einer roten Wand und schaut schüchtern oder konzentriert nach unten.
Das erste gemeinsame Lesen ist schwierig. Die Sprache ist fragmentiert, Satzteile fehlen, Wörter werden wiederholt, variiert und ändern ihre Bedeutung. Die Form entspricht dem Gemütszustand der Figuren: wenn man dem Rhythmus der Sprache folgt, kommt man den Figuren auf die Spur und entdeckt, dass sie sich in einem permanenten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2006
Rubrik: Neue Regeln, Seite 163
von Maja Zade

Vergriffen