Frauen am Rande des Handyterrors

Sergi Belbel: «Mobil. Eine digitale telefonkomödie»

Alltagsmenschen im Ausnahmezustand interessieren Sergi Belbel sehr. Um sie möglichst schnell dahin zu bringen, verwendet er starken Zündstoff: Kidnapping, schwere Unfälle, Terroranschläge sind Auslöser für plötzliche Seelenauffaltungen mittlerer Manager oder bringen festgefahrene Familienstrukturen in Bewegung. Er treibt seine Menschen rasch in die Katastrophe und zoomt sie dann ganz nah heran. Denn nur in diesen Momenten sondern sie plötzlich eine starke Dosis Persönlichkeit ab.

Als verwirrte, überforderte, verängstigte Gefühlsmonster werden sie plötzlich erkennbar, wahrhaftig und anrührend.
Sergi Belbel, 43 Jahre alt und Botschafter zeitgenössischer katalanischer Dramatik, hat ein neues starkes Stück geschrieben. Es handelt von Frauen um die 50, zwei Müttern, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, und von deren Kindern. Eins haben alle gemeinsam: Sie hegen eine tiefe Zuneigung zu ihren Handys.
Sara wird von ihrer Tochter Rosa zum Flughafen gebracht. Eigentlich will sie gar nicht verreisen, ist unentschlossen, unsicher, und sie nervt. Folgt Rosa aber doch, weil die es gut meint und ihr schließlich den Urlaub geschenkt hat. Die Mutter musste einfach mal raus. Schluss mit der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2006
Rubrik: Neue Regeln, Seite 139
von Regina Guhl

Vergriffen