Der Anti-Inspizient

Mit einem literarischen Porträt starten wir unsere neue Serie: «Hinter den Kulissen». Weil es dort ja häufig genauso spannend, anregend und aufregend zugeht wie auf der Bühne, werden wir uns künftig regelmäßig umsehen – und über Menschen, Metiers, Entwicklungen und Verwicklungen berichten, die (mal mehr, mal weniger) mit Tanz zu tun haben. Den Auftakt macht:

Das Theater Freiburg ist weltweit das einzige Haus, das neben einem Inspizienten auch einen Anti-Inspizienten beschäftigt. Zwar hört man wie an jedem größeren Theaterhaus auch dort während der Vorstellungen hinter der Bühne die Stimme des Inspizienten, der per Durchsage für die vorschriftsmäßigen Abläufe sorgt. «Die Pause neigt sich dem Ende zu, bitte Brücke und Stellwerk besetzen, alle Beteiligten bitte auf Position.

» Jeder Satz wird wiederholt, wobei die Stimme anfangs ungewöhnlich hoch ansetzt, um dann sanft abzufallen und aus einem lieblichen, weitläufigen Tal heraus wieder gemütlich in das Naherholungsgebiet der benachbarten Höhenlagen emporzuwandern, beruhigend gewissermaßen. Die Pausen zwischen den letzten Wörtern des Satzes werden gedehnt, mit einer entschlossenen Stimmsenkung bei der letzten Silbe, die der Durchsage bei aller Sanftheit etwas Unumstößliches verleiht. «Hier kommt das Achtung für Stimmung neun, Stimmung neun Achtung, und go.» – «Frau Wenig und die Herren Kurtz und Hinrichs bitte auf Position an der Rutsche, die Kollegen von der Bühne bitte zum Umbau auf das dritte Bild, die Schaukel sichern, hier kommt das Achtung für den Donner, der Donner und go.»

Aber in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zur tanz-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2018
Rubrik: Serie: Hinter den Kulissen, Seite 64
von Veit Sprenger