Der fremde Blick

Goethe «Faust I und II». Von Martin Krumbholz

Die Idee war folgende: Wäre es im Zeichen interkulturellen Engagements nicht nützlich, das deutsche Nationaldrama schlechthin, Goethes «Faust», und zwar selbstverständlich den ganzen, einmal dem prüfenden und forschenden Blick eines Nichtdeutschen und obendrein eines Nichtchristen auszusetzen, der in dem maßlosen Werk vielleicht etwas anderes entdeckt als die übliche Reibung zwischen einem notorischen Agnostiker (Goethe/Faust) und christlichem Gedankengut? Platz neben Goethe auf dem westöstlichen Diwan nahm der türkische Schauspieler und Regisseur Mahir Günsiray, der seit 1996 in Ist

anbul ein eigenes Theater leitet; ironischerweise schwebt im zweiten Teil des Abends tatsächlich ein blutroter Diwan in einer Kiste vom Schnürboden herab – die Französin Claude Leon hat die Bühne sparsam ausgestattet, der Boden ist mit Mulch bedeckt (der später mit Blut getränkt wird); im ersten Teil sah man die nummerierten Schnürbodenzüge mit einem Waschzuber behängt, einer Laterne, einem Vogelbauer: ein sympathischer Minimalismus.

Günsiray hat ein verblüffendes Konzept. Aus dem schalkhaften Einzelgänger Mephisto macht er ein Teufels-Kollektiv, vier Männer, vier Frauen. Diese Achterbande geht natürlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Martin Krumbholz