Vom alten Kino zum modernen Theater

Das Teatro Radar in Monopoli, Süditalien

Auf der vergangenen Stage|Set|Scenery stellte Paolo Trovato, Co-Geschäftsführer der italienischen Bühnenbaufirma Decima 1948, das aktuelle Projekt im süditalienischen Touristenort Monopoli vor: das Teatro Radar. Bemerkenswert an dem kleinen, aber feinen Saal ist seine absolute Wandelbarkeit vom Raum mit ebenem Boden zu Konfigurationen mit unterschiedlicher Anzahl von Sitzreihen und einem leicht herstellbaren Orchestergraben.

 

Das Projekt war ehrgeizig: Mitten im Stadtzentrum befand sich ein historisches, nicht mehr genutztes Kino mit angrenzendem, ehemaligem Hotel, dem „Albergo Savoia“. Es ging um die Wiederinstandsetzung des Gebäudes mit einer Umfunktionalisierung des Hauses und Anpassung an die aktuellen Sicherheitsvorschriften und Normen. Die Gemeinde nahm das Projekt in Angriff, weil sie für die Stadt ein Kulturzentrum schaffen wollte, das vor allem eine Heimat für das Musikkonservatorium Nino Rota bieten sollte. Die Räume sind von dem Architekten Carlo Farroni unter Berücksichtigung der ursprünglichen Architektur neu angeordnet worden, damit sie ihre zahlreichen neuen Aufgaben erfüllen können: Der neue Zuschauerraum wird für die künstlerische Produktion genutzt oder auch für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2018
Rubrik: Thema: Bau & Betrieb, Seite 42
von Firmeninfo/Paolo Trovato

Vergriffen
Weitere Beiträge
Eine Kathedrale aus Licht und Musik

Martialische Musik zu Texten mit Tiefgang, das schätzen die Fans an Imagine Dragons. Mit dem dritten Album „EVOLVE“ zeigt sich die Band experimentierfreudiger als bisher. Und die Bühnenshow für ihre Welttournee überrascht mit einem futuristischen Look aus Lichteffekten. Der Lichtgestalter und Bühnenbildner Mitchell Schellenger setzt auf ein Lichtkonzept aus klaren...

More than just black and white – “Medea²”

In “Medea²”, the Theater Osnabrück and the Teatro Avenida Maputo take the Medea myth from its ancient beginnings into the modern age. Director Dominique Schnitzler staged the bloodthirsty drama with actors from both ensembles. In this production, a black Medea in Germany meets her mirror image – a white Medea in Mozambique. A wall in the middle both connects and...

Vorschau - Impressum 3/2018

ITEAC UND BTT:  Austausch national und international  

Vom 1. bis zum 4. Juni trafen sich  knapp 400 Theaterplaner und -betreiber aus aller Welt zur vierten „International Theatre Engineering and Architecture Conference“ ITEAC und diskutierten aktuelle Trends und Entwicklungen. In Dresden wurde die 59. Bühnentechnische Tagung als Jubiläum gefeiert: 111 Jahre DTHG...