Ein Theatermann mit Leib und Seele

Erinnerungen an Volker Butzmann

Von 1993 bis zu seiner Pensionierung 2008 war Volker Butzmann als Technischer Direktor an der Sächsischen Staatsoper in Dresden tätig. Das dramatischste Ereignis seiner Zeit dort war die große Flut im August 2002, Butzmann ging mit seinem beherzten Zupacken als Retter der Semperoper in die Geschichte des Hauses ein. Viel zu früh und plötzlich ist er am 11. Februar im Alter von 73 Jahren verstorben.

Volker Butzmann wurde am 23. Oktober 1943 in Konstanz am Bodensee geboren. Zunächst lernte er in der Werkstatt seines Vaters das Handwerk eines Schlossers und Schmieds.

Im Konstanzer Ruderverein Neptun betrieb „Butzi“, wie er von Freunden genannt wurde, Sport, so sein ehemaliger Kollege und bis zu seinem Tod geschätzter Freund Klaus Wichmann in einem persönlichen Nachruf. Sein Ruder-Team hatte sich gar für die Olympischen Spiele in Tokio 1964 qualifiziert, aber „private Gründe zwangen ihn, den Leistungssport aufzugeben“, schreibt Wichmann. Auf Umwegen führte Butzmanns Weg ins Theater. Er tourte zunächst durch die Lande, besuchte dann das Seminar für Theatertechnik in Recklinghausen und bewarb sich nach Abschluss der Theatermeisterprüfung an der Schaubühne in Berlin. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2017
Rubrik: Foyer, Seite 12
von Karin Winkelsesser