„Verachte mir die Meister nicht …“

„Die Meistersinger von Nürnberg“ in Bayreuth

„Die Meistersinger von Nürnberg“ war die diesjährige Neuproduktion der Bayreuther Festspiele. Raffiniert inszenierte Barrie Kosky die Oper über einen Sängerwettbewerb – unter der musikalischen Leitung von Philippe Jordan – historisch vielschichtig. Er verquickt Wagners Zeit mit dem Mittelalter und den Nürnberger Prozessen. Die Autorin stellt die Zusammenarbeit der Bühnenbildnerin Rebecca Ringst mit Kosky vor sowie die Umsetzung durch die Technik der Festspiele.

Richard Wagners heikelstes Werk ist „Die Meistersinger von Nürnberg“. Für die Regie hatten die Verantwortlichen der Bayreuther Festspiele Barrie Kosky, Intendant der Komischen Oper Berlin, auf den Grünen Hügel geholt. Das war vielversprechend. Der australische Regisseur mit einem Händchen für die leichte Muse und bekannt als frecher, Musical-verliebter Theatermacher, ging denn auch – kongenial unterstützt von Bühnenbildnerin Rebecca Ringst und Kostümbildner Klaus Bruns – mit einem Kunstgriff ans Werk. Er versetzte es in Richard Wagners Zeit, mitsamt Figurenpersonal: den Schuster-Poeten Hans Sachs, den Gildenleiter, Kritiker und Pedanten Beckmesser, den jungen Ritter Walther von Stolzing, den reichen Goldschmied Veit Pogner, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 5 2017
Rubrik: Thema: Festivals, Seite 18
von Irmgard Berner

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Theater in Stadt und Geschichte

Seit mehreren Semestern entsteht an der Beuth Hochschule eine Theaterkartografie der Stadt Berlin in bestimmten historischen Momenten, begleitet von einem Katalog, der rund 250 historische sowie noch existierende Spielstätten vorstellt. Damit soll die architektonische, szenische und technische Struktur verglichen und analysiert werden. Zudem erlaubt diese...

Ein Museum wird zum Theater

Ernst Ludwig Kirchner, einer der bedeutendsten Künstler und Vertreter des Expressionismus des 20. Jahrhunderts, hat auch Theaterkulissen gemalt. In einer Sonderausstellung zeigt das Kirchner Museum Davos diese über 80-jährigen Auftragsarbeiten und bringt deren Kopien beim schweizerischen Volksstück „Die Tochter vom Arvenhof oder Wie auch wir vergeben“ zur Geltung –...

Eine alte Geschichte neu erzählt

Eine steinerne Bogenbrücke wurde zum Walfänger-Schiff, der Schweizer Wohlensee zum Ozean – vier Wochen lang, an vier Abenden in der Woche spielte die Berner Gruppe VOR ORT – bei jedem Wetter. „Moby Dick“ auf dem See lieferte keine fertigen Bilder, sondern viel Raum für Assoziationen. Mit der Audioproduktion, einem wichtigen Teil des Stücks, konnte das Publikum...